https://www.faz.net/-gzg-9n0gg

Einsatz gegen Borkenkäfer : Schädlinge in Hessens Wäldern mit neuer Technik bekämpfen

  • Aktualisiert am

Haarige Angelegenheit: Ein Borkenkäfer krabbelt über die Unterseite einer Fichtenrinde. Bild: dpa

Der Borkenkäfer gefährdet den Baumbestand in Hessen, der wichtig ist, um Kohlendioxid in Sauerstoff umzuwandeln und somit dem Klimawandel zu begegnen. Eine neue Technik soll helfen, die Ungeziefer zu beseitigen.

          1 Min.

          Die Folgen des Klimawandels machen auch vor Hessens Wäldern nicht halt und sorgen für eine Borkenkäferplage. Stürme hinterließen große Schäden. Trockenheit raube den Bäumen die Lebensgrundlage Wasser, erklärte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen) am Mittwoch.

          „Der Klimawandel trägt dazu bei, dass sich Borkenkäfer und andere Schädlinge massenhaft vermehren und dann auch gesunde Bäume angreifen.“ Schädlinge fühlten sich sehr wohl, wenn es warm und trocken bleibe und genug gefallene Bäume als Brutraum zur Verfügung stehen, so die Ministerin bei einem Besuch in Söhrewald im Bereich des nordhessischen Forstamtes Melsungen.

          Holzernte-Maschine, die Bäume entrindet

          Das Sturmtief Friederike hatte Anfang 2018 gerade in Nordhessen viele Bäume umstürzen lassen. Mitarbeiter von Hessenforst sind dabei, die Folgeschäden abzuarbeiten und den Borkenkäfer zu bekämpfen.

          Hinz informierte sich bei ihrem Besuch über eine Holzernte-Maschine, die Bäume entrindet und damit Brutnester des Borkenkäfers entfernt. Ebenfalls nutzt das Forstamt eine App zum Monitoring des Schädlings. Förster vermerken darin, wo Nester entdeckt wurden und wann der richtige Zeitpunkt zur Bekämpfung ist. „Neue Techniken helfen der Forstwirtschaft, mit den großen Herausforderungen umzugehen“, erläuterte Hinz. Der Wald sei wichtig, um klimaschädliches CO2 zu senken. Er müsse im Sinne des Klimaschutzes gestärkt werden.

          Weitere Themen

          Fünf innerdeutsche Grenzorte Video-Seite öffnen

          Drohnenflug : Fünf innerdeutsche Grenzorte

          Noch heute kann man die innerdeutsche Grenze spüren. Wir zeigen fünf Orte an denen erinnert wird oder wo die Geschichte langsam verblasst.

          Topmeldungen

          Sichtlich gezeichnet, aber am Leben: Dieses Foto veröffentlichte Alexej Nawalnyj am 23. September auf seinem Instagram-Account

          Moskau über Nawalnyj-Interview : „Putin hat sein Leben gerettet“

          Russland reagiert empört auf ein Interview, in dem Alexej Nawalnyj den russischen Präsidenten persönlich für seine Vergiftung verantwortlich macht. Der Kreml bemüht sich, Nawalnyjs Kollaps als „Inszenierung“ darzustellen.
          Klare Botschaft: Protestlerin bei einer „MeToo“-Demonstration in Paris

          Weiblicher Zorn : Wie gefährlich ist die wütende Frau?

          Wütende Männer gelten als dominant, wütende Frauen dagegen als hysterisch oder zickig. Das Zeigen dieser Emotion bedeutet für sie einen Statusverlust. Dabei kann der weibliche Zorn eine sehr nützliche Waffe sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.