https://www.faz.net/-gzg-7z82g

Neue Titanic-Ausgabe : Der Prophet wird Jude

  • -Aktualisiert am

Dicker Jesus: Da lacht der Islamist. Bild: Titanic

Im Gegensatz zu den Kölner Karnevalisten, die kleinmütig auf ihren geplanten „Charlie Hebdo“-Wagen verzichten, hat die „Titanic“ die Courage behalten. Das beweist die neue Ausgabe der Satirezeitschrift.

          2 Min.

          Seit gestern Morgen wird zurückgeschossen. Natürlich nur mit Worten. Und mit Karikaturen. Im Gegensatz zu den Kölner Karnevalisten, die kleinmütig auf ihren geplanten „Charlie“-Wagen verzichten, haben sich die Spaßmacher vom Frankfurter Satire-Magazin „Titanic“ nicht die Courage nehmen lassen. Ihr soeben erschienenes Heft macht sich über Gotteskrieger lustig, bietet Muslimen ein Humordiplom an und lässt den Propheten zum Judentum konvertieren. Das ist eine starke Antwort auf das blutige Attentat auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ am 7.Januar.

          An die „sehr geehrten Islamisten“ richtet die „Titanic“ die inständige Bitte: „Schießt nicht auf uns!“. Nicht nur, weil sie alle in der Redaktion gerne noch eine Weile leben möchten. Noch wichtiger sei aber, dass, wer immer von ihnen überlebe, auf keinen Fall an der Seite von Angela Merkel einen Trauermarsch anführen und von einem tränenüberströmten Bundespräsidenten Gauck abgeknutscht werden wolle. „Diese Vorstellung“, so ihr Appell an die Terroristen, „müsste doch sogar für eure Verhältnisse zu brutal sein.“

          Die „Titanic“ müsse selbstverständlich auf die Ermordung der französischen Kollegen reagieren, hatte Chefredakteur Tim Wolff nach dem Anschlag klargestellt. Zwar hat sich das Frankfurter Magazin nie durch Mohammed-Karikaturen hervorgetan. Man mache sich lieber über lebende Zeitgenossen lustig als über Personen, die schon seit vielen Jahrhunderten tot seien, hatte Wolff erklärt. Nun aber sahen sich die Frankfurter Satiriker gezwungen, diesem Prinzip zuwiderzuhandeln und dem altehrwürdigen Propheten höchstselbst die Ehre zu geben.

          „Wo ist Mohammed?“ lautet denn auch in dicken roten Buchstaben die Frage auf dem Titelbild des neuen Heftes. Doch so sehr sich der Leser Mühe gibt, er wird auf dem Paris-Wimmelbild unter den vielen Männchen den Propheten nicht eindeutig identifizieren können. Und viel von ihm lässt sich auch auf der „größten Mohammed-Karikatur aller Zeiten“ nicht erkennen. Denn im Heft abgebildet ist nur ein Teil jener 2000 Teile eines Starschnitts, der erst im Jahr 2181 komplett, aber dann ob seiner ungeheuren Größe vom Weltraum aus sichtbar sein wird.

          „Die haben wenigstens Humor“

          Also doch kein Mohammed? Oh, doch. Auf Seite 3 ist der Herr zu sehen: von hinten und vor einer Synagoge. „Aus Scham über Attentate: Mohammed konvertiert zum Judentum“ lautet die Überschrift. „Die haben wenigstens Humor“, denkt der Prophet in einer Sprechblase für sich. Ist das jetzt Blasphemie, wenn ein Mann mit Turban und langem Schlabbergewand von hinten gezeigt wird? Oder wird’s erst Prophetenlästerung, wenn man ein Gesicht dazu sieht?

          Bilderstrecke

          Immerhin dürfen auch die Salafisten lachen, nämlich über die Karikatur „Islamisten zeichnen zurück!“ mit einem adipösen Jesus, abgedruckt in der Zeitung „Der Dschihadist“. Jeder soll in der „Titanic“ sein Fett abbekommen.

          Neu ist, dass Muslime jetzt ein Humordiplom beim Frankfurter Satire-Magazin ablegen können. Unter anderem müssen die Teilnehmer angeben, welchen von vier Witzen sie am lustigsten finden. Einer davon lautet: „Kommen zwei Terroristen in eine Satire-Redaktion. Sagt der eine: ,Zuerst die gute Nachricht: Ihre Auflage wird sich schon bald verhundertfachen...‘.“ Wenn das kein schwarzer Galgenhumor ist.

          Weitere Themen

          Dröhnend und sensibel

          Finanzminister Thomas Schäfer : Dröhnend und sensibel

          Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer war ein Mann für Strategie und festes Schuhwerk. Er galt als Kronprinz von Ministerpräsident Volker Bouffier. Jetzt ist er tot.

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.