https://www.faz.net/-gzg-9tc49

Im 11. Jahrhundert gestorben : Sarkophag in Mainzer Kirche birgt Leichnam von Erzbischof

  • Aktualisiert am

Hier liegt Erzbischof Erkanbald, der im Jahr 1021 starb: im Juni in Mainz geöffneter Sarkophag Bild: Michael Kretzer

Wer liegt in dem Sarkophag, der im Juni in der Mainzer Johanniskirche geöffnet wurde? Monatelang haben Forscher die Antwort gesucht. Nun steht fest: Der Tote, ein Erzbischof, starb vor fast 1000 Jahren.

          1 Min.

          Der im Juni geöffnete Sarkophag in der Mainzer Johanniskirche ist nach Erkenntnissen der Forscher die Grabstätte eines frühmittelalterlichen Erzbischofs. „Er ist es“, sagte Forschungsleiter Guido Faccani am Donnerstag in Mainz. Bei dem Toten handle es sich um Erzbischof Erkanbald, der im Jahr 1021 starb und in der Kirche bestattet worden sei.

          Schon kurz nach der war in Mainz darüber spekuliert worden, dass es Erkanbald sein könnte. Doch handelte sich es bis jetzt eben nur um eine Theorie. Archäologen, Anthropologen, Restauratoren und Steinmetze der Mainzer Dombauhütte hatten die Grabstätte im Juni in einer aufwendigen Aktion in Augenschein genommen. Erkanbald lag unter einer 700 Kilogramm schweren Steinplatte.

          Mit Blick nach Osten

          Der Sarkophag war zufällig bei Grabungsarbeiten entdeckt worden. Er lag im Mittelschiff der Kirche St. Johannis unweit des Altars. Die bestattete Person, vermutlich ein ranghoher Kleriker, schaute so nach Osten. „Dorthin, wo am Jüngsten Tag der Herr kommt, die Erlösung“, wie Grabungsleiter Guido Faccani den vielen Medienvertretern seinerzeit erklärte.

          Die Untersuchung von Textilresten, die bei der Öffnung des Sarkophags gefunden wurden, lasse keinen anderen Schluss zu. Damit ist auch erwiesen, dass die heute evangelische Johanniskirche die erste Kathedrale der Bischofsstadt war, vor dem später erbauten heutigen Dom, der seit 1036 Bischofssitz ist.

          Weitere Themen

          Muss das so aussehen?

          FAZ Plus Artikel: Stadtplanung : Muss das so aussehen?

          Der Stadtplaner Jan Knikker kommt aus Bad Soden und arbeitet in einem Architektenbüro in Holland. Er wirbt für die „kompakte Stadt“, sprich: mit möglichst viel Grün in die Höhe bauen. In Frankfurt sei kein Leben, wenn im Bankenviertel die Büros schließen, findet er.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.