https://www.faz.net/-gzg-7ym8r

Dresdner-Bank-Hochhaus : Samsung kauft den „Silberturm“

  • Aktualisiert am

Nun in koreanischer Hand: „Silberturm“ in Frankfurt Bild: dpa

Der sogenannte Silberturm im Frankfurter Bankenviertel hat neue Eigentümer gefunden. Eine Investorengruppe unter Führung der koreanischen Samsung SRA Asset Management hat das frühere Hochhaus der Dresdner Bank erworben.

          Der „Silberturm“, ehemalige Zentrale der Dresdner Bank in Frankfurt, hat den Eigentümer gewechselt. Der 166 Meter hohe Wolkenkratzer am Rand des Bahnhofsviertels sei an ein Konsortium unter Führung der koreanischen Samsung SRA Asset Management verkauft worden, teilte das Immobilienunternehmen IVG Institutional Funds am Donnerstag in Frankfurt mit. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden.

          Der Wolkenkratzer ist einer der bekanntesten Bürotürme der Mainmetropole und war bis 1990 das höchste Gebäude Deutschlands. Mieter ist die Deutsche Bahn AG, deren Vertrag laut IVG unverändert weiterläuft. In 32 Ober- und zwei Untergeschossen verfügt das Haus über 50 000 Quadratmeter Fläche.

          Zur Transaktion gehört laut IVG das angrenzende „Vorstandsgebäude“ mit einer Fläche von 22 000 Quadratmetern, das ebenfalls vollständig an die Deutsche Bahn vermietet ist. Vor rund drei Jahren hatte die Commerzbank den Turm an ein von IVG geführtes Konsortium verkauft.

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.