https://www.faz.net/-gzg-87t99

Saalburgpreis : „Heimatforschung erschließt die Weltgeschichte“

Ersatzfrauen: August Heuser mit Stefanie und Franziska Ohmeis (von links) Bild: Michael Kretzer

Ein Kirdorfer Heimatforscher gewinnt den Saalburgpreis und kann nicht zur Verleihung kommen - dafür sind zwei Familien aus Syrien anwesend.

          2 Min.

          Den besten Beweis dafür, dass die Vergabe des Saalburgpreises nicht vorher ausgekungelt wird, hat gestern Stefan Ohmeis geliefert. Der damit ausgezeichnete Kirdorfer Heimatforscher war nämlich bei der Preisverleihung in der Saalburg nicht anwesend, sondern bedankte sich per Videobotschaft. Als ihm der Preis für Geschichts- und Heimatpflege im Juni zuerkannt wurde, hatte er für den September, den traditionellen Termin des Kreis-Jahresempfangs, schon länger eine größere Fernreise geplant. Deshalb nahmen seine Töchter Franziska und Stefanie die Urkunde für ihn in Empfang.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Ohmeis ist schon in jungen Jahren der Arbeitsgemeinschaft „Unser Kirdorf“ beigetreten, hat sie seit 1985 geleitet und mehrere Arbeiten zur Ortsgeschichte des Bad Homburger Stadtteils veröffentlicht. Außerdem bereitete er die Einrichtung des Heimatmuseums federführend mit vor, das schließlich im Haus seiner Großeltern eröffnet worden ist.

          „Friedrichsdorfer Französisch“

          Als Laudator hob der langjährige Leiter der Dommuseen in Frankfurt und Limburg, August Heuser, die Bedeutung der Hobbyhistoriker hervor: „Die Heimatforschung hat ihre Butzenscheibenatmosphäre längst abgelegt.“ Die „Geschichte von unten“, Studien zum Alltag der Menschen, die Vereins- und Arbeiterforschung und die Auswertung mündlicher Überlieferung seien längst in die Geschichtswissenschaft eingeführt und machten große historische Erklärungsmodelle oft erst möglich. „Heimatforschung erschließt die Hintergründe der Weltgeschichte“, sagte Heuser.

          Ein Beispiel dafür ist auch die Arbeit der Förderpreisträger, der Projektgruppe „Friedrichsdorf im Ersten Weltkrieg.“ Den hundertsten Jahrestag des Kriegsbeginns hatten sie zum Anlass genommen, offizielle Dokumente, private Briefe und Fotos zusammenzutragen, um unter dem Titel „Deutschtum oder Franzosenliebe?“ die besonderen Friedrichsdorfer Verhältnisse zu beleuchten. Schließlich sprachen die Nachfahren der hugenottischen Glaubensflüchtlinge 1914 noch ihr spezielles „Friedrichsdorfer Französisch“. „Die ersten hier einquartierten Kriegsgefangenen staunten nicht schlecht“, sagte die Stadtarchivarin Erika Dittrich, unter deren Leitung zwei Ausstellungen und ein 270 Seiten starker Sonderband der „Friedrichsdorfer Schriften“ entstanden. Sie nahm den Förderpreis stellvertretend für die Arbeitsgruppe entgegen.

          Integration als nationale Kraftanstrengung

          Die Saalburgpreisverleihung ist zugleich der Jahresempfang des Hochtaunuskreises, bei dem Landrat Ulrich Krebs (CDU) diesmal die für die Kreispolitik normalerweise entscheidenden Themen Schule, Verkehr und Krankenhäuser nur streifte. So wolle man die allerorten zu erkennende Bereitschaft zur Zusammenarbeit nutzen, um die Hochtaunuskliniken in Bad Homburg und Usingen dauerhaft in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft halten zu können, sagte Krebs. Doch gefordert seien Kommunen und Kreis, aber auch Land und Bund derzeit vor allem durch die ankommenden Flüchtlinge. „In jeder Stadt im Hochtaunus gibt es einen Runden Tisch, über den sich ehrenamtliche Helfer engagieren“, lobte der Landrat.

          Doch das gehe nicht ohne einen sicheren Rahmen. „Wir brauchen entsprechende Mittel, aber auch Pläne, wie Integration gelingen kann.“ Das gelte für das Erlernen der deutschen Sprache, den Schulbesuch der Kinder sowie die Integration in den Arbeitsmarkt. Der Landrat sprach von einer „nationalen Kraftanstrengung“, die dafür erforderlich sei. „Da reichen nicht Pilotprojekte und halbehrenamtliche Arbeit.“ Die Kommunen und der Kreis stellten sich ihrer Aufgabe. „Ich glaube auch, dass wir sie bewältigen können“, sagte Krebs, der unter den Gästen zwei syrische Flüchtlingsfamilien begrüßte, die zum Empfang eingeladen worden waren.

          Weitere Themen

          Bauschutt oder giftige Abfälle

          Deponie in Steinbruch geplant : Bauschutt oder giftige Abfälle

          Läuft alles nach Plan der Stadt, könnte in einem Mainzer Steinbruch eine etwa elf Hektar große Sondermülldeponie in zwei bis drei Jahren eröffnet werden. Doch Anwohner wehren sich dagegen. Sie haben Angst vor möglichen Giften.

          Vom Wirtshaus zum Sport Video-Seite öffnen

          Fingerhakeln : Vom Wirtshaus zum Sport

          Ein Sport, der mit „F“ anfängt, eine Mittel- und zwei Seitenlinien hat, bei dem Bier getrunken wird, und bei dem die Bayern Meister sind? Nein, es geht hier nicht um Fußball, sondern um die Meisterschaften im Fingerhakeln!

          Feldmann in Not, Frankfurt im Bild, Flörsheim ohne Angst

          F.A.Z.-Hauptwache : Feldmann in Not, Frankfurt im Bild, Flörsheim ohne Angst

          Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann könnte seiner Frau ein ungewöhnlich hohes Gehalt beschafft haben. Frankfurt will junge Touristen locken – dabei setzt die Stadt auf Orte, an denen diese bequem Bilder für Instagram schießen können. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.
          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.