https://www.faz.net/-gzg-9izkg

Schlafplatz gesucht : Obdachlose im Tunnel legen S-Bahn-Verkehr lahm

  • Aktualisiert am

Winterliche Kälte: Obdachlose haben nach einem warmen Schlafplatz in einem S-Bahn-Tunnel gesucht (Symbolbild). Bild: dpa

In Offenbach ist der S-Bahn-Verkehr ins Stocken geraten. Grund dafür waren Obdachlose, die sich warme Schlafplätze im Tunnel gesucht haben.

          1 Min.

          Auf der Suche nach einem warmen Schlafplatz haben zwei Obdachlose den S-Bahn-Verkehr in Offenbach kurzzeitig lahmgelegt. Die beiden 30 und 38 Jahre alten Männer seien am Montagabend an der Station Offenbach Ledermuseum in den Tunnel gestiegen und in Richtung Marktplatz gelaufen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

          Nach einer Sperrung der Strecke fanden Beamte der Bundespolizei die beiden Männer in einer Nische des Tunnels. Laut Polizei hatten sie bereits ihren Schlafplatz eingerichtet.

          Bei der Überprüfung der Personalien sei festgestellt worden, dass einer der Männer mit Haftbefehl gesucht wurde. Er wurde in die JVA Frankfurt gebracht. Die Sperrung führte zu Verspätungen bei insgesamt 16 S-Bahnen.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.