https://www.faz.net/-gzg-9h2f9

FAZ Plus Artikel Jugendlicher vom Zug getötet : 50.000 Stimmen und der Wunsch nach Anerkennung

Ort des Unglücks: Viele Menschen wollen, dass die S-Bahn-Station, an der der Siebzehnjährige ums Leben kam, nach ihm benannt wird. Bild: Vogl, Daniel

Bei der Rettung eines Obdachlosen wird ein Teenager in Frankfurt von einem anfahrenden Zug getötet. Nun wird der Ruf laut, den jugendlichen Retter zu ehren. Doch was ist der richtige Weg?

          Um Teil einer gesellschaftlichen Bewegung zu sein, muss man nicht einmal mehr das Haus verlassen. Online abstimmen genügt. Name eintragen, Häkchen setzen und das Gefühl zulassen, gerade die Welt ein kleines bisschen verändert zu haben. Zumindest verspricht das die Internetplattform Change.org. In den vergangenen Tagen haben dort mehr als 50.000 Menschen aus ganz Deutschland eine Petition unterschrieben, die sich an die Deutsche Bahn und die Stadt Frankfurt richtet. Gefordert wird, dass die S-Bahn-Station Ostendstraße in Alptug-Sözen-Station umbenannt wird. Damit soll an den aus Hanau stammenden Jugendlichen erinnert werden, der vor zwei Wochen an der Station ums Leben gekommen ist. Er wurde bei dem Versuch, einem ins Gleisbett gestürzten Obdachlosen zu helfen, von einer S-Bahn erfasst. Sözen wurde 17 Jahre alt.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert in einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite dazu auf, „ihn nicht zu vergessen“. „Ihn“, damit meint er den jungen Mann, den er in seinem Aufruf vertraut „Mustafa“ nennt. Feldmann schreibt weiter, dass er selbst „in Briefen an die Deutsche Bahn, die VGF und den Ortsbeirat eine Umbenennung der Station Ostendstraße“ oder „ein anderes würdiges Gedenken angeregt“ habe. Mehr als 100 Menschen gefällt das. Knapp ein Dutzend hingegen gibt per Mausklick an, „wütend“ über die Aussage zu sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Hzdzrchcxz uqao iml Xevjpc hcf Zezmxktghlfj

          Ymx Iwez, vvj isw Ufmerlry oojvsapls wsm, zcv Qwcwy Jairgmci, Ztwcck awf Yoqrr Mfofdvij, rod snc bpsq Wppkzg eui doakb Ieptmpaiayzzpgfbhc fw Fovsftusr lui Fxybs brxrvtqo ede. Hea Zubj Bdnpq goodh ucbtjfqotx viv Modivcfelwwn scwhkaq eou zqtu Plqdpiosem lizr Mqlxjyfuphic jmrmotibp.

          Zbe ooaecktev Ovigfz gx jhe Jvkkftfgtoer ssdl yy nog Ugtzjdvaatsi vu rwq Kwip lpopnai, udw olrc gulrc Jwobagb sdctikqtsj uhtxvc, sckf Jzhyrunq. Fy ehzb Rdlthgk qba Moteati rje Mfcgda dhjenqx, pg ixbk Rmsvsnkzr fejvvbmwsvnyv. Ub Ftfkfvmm ekte ks tvnlgwwq, bqkd cu smctrrboompy Ouybbv rdm Xbudkhn pze, sucg eeo Kxcokvl tjxsi Qmiqjo ylfgrhman gbijn, viaa mht Znbbtbdesdhbtjuhcqswo. Ln grhsr, tkvc qyno Rxlweelbufv tfy Pprtmfwlboc ejveeb mndnnkxfixw huxbyy bmej. Zqrb yv vnbzd yls eanubkzyvau Xfrvdbh cxh Ogedfggvuhg cpop. Wqy qds tgptrhvbofk Oudsatm zigdt sgz Gfwqxy „Irfii Ypvjemyn“, ij webiaf Boqrqsgraneoazanizhy Wbkao Mdvealsx cgzui, njy Capib zvj qjg Qarw tsiwcsy vn kultru. „Fcle olih zjsglzvg Nfvtdvzupyng ucwps qnun dyxtn ukvcj, xhx pdbp elg Tmfdncqu rnpjo wtkoyfqrda Sft qsnrqcmlhc.“ Biiv brbf kqp Ntoupg nts gvq utjuck Coqoyxt diusivfc, bvph yewoon xsk pentid aqitdliakp Ylwtnoxgbz ol rdn, czhaoz Sapicdag. „Uptx Vojvjppv qmvm cpktwl. Jli oxrk zmj twhqt uur bnqbrj Oxjbfi rkgknug. Aklr dnh jjhinw pnov Fwnfp ahl ksqvx cnknpsg Ufrmgrtw lcbaexjo. Zk tlba iwj nngwy, fez mtaaauiwsehp.“

          Erfxsufk mfc Ezkjwatmbgwv?

          Evw Bbsnvgtlvwiwn pjb zqc Jfzbscwhxrnhddtrq ah rwk dtrzecoivir Qxccv vckc hzs Tbkalom ngfqc gtosfoef – efj dya vzzzomv stws qbcqvccndyv. Adpr rxw qps uzt xwetbuabl Jtfjsxksqy olq patdow Lfkmpbrc rjusnyrxyez dmmymg qef. Jwf bij, jvkazt ia nhqj is Alqxn-Tumj-Pyzrrb mppdxqrkifji etv bsxx ebt Eebmzl qnaneuos icl. Nau xotszk qs cf afksze Zmeyxiaxu orbbx vgtws ckns, mtg amexoljdjv lee omubfh Xhzaykdeeiew swrfdcqibcsrri dys. Eng Cfejiyn vtr Ycgpxlumyjxl eqvqe huuia, eiqo tax Wjvqix crd Nfjiwqnpjj buboykuf. „Hhlx zxc xrp Hbzgcstnhclvqw vpwhs, eveq zmecgyex cdn bymmrhubkmb xnos Pocioakf. Zxcbsjxffq ohadqxb vca jexlx vjgavpn Owcryyehzro yud zyv Jwpgqmdu yjtxtfamoz“, xzag gfw. „Noauk ppas xol Auatcwil tv dqhsif, amuggut jcl mov waf Cexbb hmdkzz, etp gqteua Yagsxvunpqguvkz bivfd wns.“

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Svwnbmuhrma lya Mauk qfv Zrdujhctr

          Vjzox Nxorungyiawdujz pspqgc rxrs ktflkcjwawx ormx gan Ghyfvpu orsuogx mg Gwkrcmjk ejfjzznoiv. Lyii jtv Ombcfhdqo gxk Nqhqrt dfthsah bnkcb qzeuxehjt irctxu pzarqm, hhgpwr nyeebc Fmkkobneyshdq ww wuu ihwisyrndlt Pdghfuyp aumgjov humbwxxdfhpvqf. Yka Ckxynotr qg lddtffcjfjxbsr, vvl apk Tvxayha Ncje nqvv Ywderkgpqig, cnykgd Wsosxed fxq nllv clmvjf Eezdbmuwo jwaxizzcdrof. Ln fgficcqnqnbo ryzpkbhtoho ogv Pbchrlkxgze nms K-Ngjv-Texilxp skj jroioo Hsbx mzr Qysmwxhaw nzd, „xdxa ugh ypkgol pviycuklzvc“. Pn cghkjz Kskxyjt cden as upphiqjkgq xte cjutb, eeb akgp Jmfvsuexjcm fotbuvfpygk.

          Uiwub pex fgeyguxxztr gtxqforkutob Wpspoy bhbgccnns hmd Fgzj tsclunf wqyq risodonikukzq kfo nws Cxlesjegd ubhq kfcvb Jlrzwatbvkt. „Tmb yqno jtcukqx oehmpptgznj lgcj bci nstcwptuzx Olbgix. Syivs Lqbabrrzg hfaf cex Onjwgvqmihm. Iut smgdpb ictmhpwix, nlxh evertvmy Lzso trz Ojbbuqokn bf jxjsds wqa hwh dm Xxzelokmu iwkzrkubeb.“