https://www.faz.net/-gzg-9ch8z

Flugausfälle : Ryanair-Streiks könnten auch Flughafen Hahn treffen

  • Aktualisiert am

Streikende Ryanair Piloten in Dublin: Auch in Frankfurt könnte es zu Flugausfällen kommen. Bild: dpa

Der irische Billigflieger Ryanair rechnet mit den größten Streiks in der Geschichte des Unternehmens. Auch Passagiere mit dem Ziel Frankfurt Hahn könnten betroffen sein.

          Von den Streiks von Ryanair-Flugbegleitern in der kommenden Woche sind möglicherweise auch Flüge von und nach Frankfurt-Hahn betroffen. Die Fluggesellschaft hat für Mittwoch und Donnerstag jeweils 300 Flüge abgesagt, weil Personal in Spanien, Portugal und Belgien streikt. Details darüber, welche Flüge genau betroffen sind, wollte Ryanair nicht nennen.

          „Wir schlüsseln diese Informationen nicht nach einzelnen Märkten oder Flughäfen auf“, teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mit. Laut einer Mitteilung im Kurznachrichtendienst Twitter geht es um täglich 200 Flüge von und nach Spanien sowie je 50 für Portugal und Belgien.

          Flüge könnten ausfallen

          Ryanair fliegt laut dem Flugplan des Hunsrückflughafens am Mittwoch und Donnerstag zweimal von und nach Portugal und achtmal von und nach Spanien. Diese Flüge könnten möglicherweise wegen des Streiks ausfallen. Am heutigen Donnerstag konnten auf der Ryanair-Homepage diese Flüge noch gebucht werden, ein Flug nach Faro ist ausverkauft.

          Allein drei Flüge kommen an den beiden Tagen aus und gehen nach Palma de Mallorca. Viele Urlauber starten vom Hahn auf die Insel. Flüge von oder nach Belgien gibt es in Frankfurt-Hahn nicht.

          Alle betroffenen Kunden seien informiert worden, teilte ein Ryanair-Sprecher mit. Sie könnten umbuchen oder bekämen den Flugpreis erstattet. Auf Twitter schrieb Ryanair, dies sei bereits bei drei Viertel der 50.000 betroffenen Kunden passiert. Kunden, die am Mittwoch und Donnerstag in die drei Länder fliegen und nichts von einem Ausfall gehört haben, sollten wie geplant zum Flughafen fahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.