https://www.faz.net/-gzg-91oc1

Attacke auf Lufthansa : 34 neue Ziele: Ryanair macht sich am Main breit

Harfe kontra Kranich: Ryanair stockt Zahl der Flüge von und nach Frankfurt deutlich auf Bild: dpa

Der irische Billigflieger attackiert den Platzhirsch Lufthansa an seinem Heimatflughafen. Ryanair weitet sein Angebot in Frankfurt sprunghaft aus - und peilt weitere deutsche Flughäfen an.

          Die irische Billig-Fluglinie Ryanair baut ihre Präsenz in Frankfurt weiter aus. Wie der Marketing-Chef des Konzerns, David O’Brien, gestern mitteilte, wird die Airline vom Sommer nächsten Jahres an 34 neue Ziele vom Rhein-Main-Drehkreuz aus ansteuern, darunter unter anderen Barcelona, Madrid, Athen, Lissabon und Porto. O’Brien sagte, die neuen Verbindungen richteten sich sowohl an Touristen als auch an Geschäftsreisende.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit dieser Ausweitung des Angebots fliegt Ryanair vom nächsten Jahr an von Frankfurt aus in neun Ländern 38 Ziele an – bisher waren es vier. Für den Ausbau soll die Zahl der in Frankfurt stationierten Jets bis nächsten Sommer um drei auf zehn Maschinen steigen. Der Flughafen Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz soll O’Brien zufolge eine neue Strecke ins bulgarische Plowdiw erhalten; von dort werden dann 43 Ziele angeflogen.

          Im Sommer hatte Ryanair erstmals von Frankfurt aus vier Strecken in Europa ins Angebot genommen. Zuletzt hatte der Konzern verkündet, die Zahl der Maschinen in Frankfurt für den Winterflugplan von zwei auf sieben zu erhöhen. Insgesamt wollen die Iren, die in Deutschland 14 Flughäfen anfliegen, hierzulande 2018 bei der Zahl der Passagiere und der Flüge um 20 Prozent wachsen.

          Weitere Themen

          Bäume fliegen, Salamander futtern, Wecker singt

          F.A.Z.-Hauptwache : Bäume fliegen, Salamander futtern, Wecker singt

          In Südhessen haben Blitze eingeschlagen und Stürme geweht. Am Tag darauf hingegen gab es ein fröhliches Erwachen der ansässigen Feuersalamander. Das und was sonst noch wichtig ist, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Abkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.