https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/russische-netzplattform-wird-von-rechtsextremisten-genutzt-15850480.html

Alternative zu Facebook : Rechtsextremisten nutzen russische Netzplattform

  • Aktualisiert am

Facebook-Alternative aus Russland: „VKontakte“ wird unter Rechtsextremisten immer beliebter. Bild: Reuters

Der Kampf gegen Online-Hetze nötigt immer mehr Rechtsextremisten abseits von Facebook nach neuen Netzplattformen Ausschau zu halten. Eine Alternative stammt aus Russland.

          1 Min.

          Rechtsextremisten weichen nach Erkenntnissen der Zentralstelle jugendschutz.net angesichts verstärkter Kontrollen sozialer Netzwerke zunehmend auf die russische Netzplattform vk.com aus. Dieses Angebot gelte in der Szene als „sicherer Hafen“, da der Betreiber strafrechtlich relevante Inhalte selten lösche. Mittlerweile sei dort „das gesamte Spektrum des Rechtsextremismus“ vertreten, heißt es in einem am Montag in Mainz veröffentlichten Bericht. Ohne Alterskontrolle könnten dort auch „rechtsextreme Tötungsvideos“ abgerufen werden.

          Das seit einem Jahr wirksame Netzwerkdurchsetzungsgesetz habe rechtsextreme Akteure veranlasst, alternative Plattformen zu suchen, erklärte jugendschutz.net. Das gemeinnützige Unternehmen, das am Montag von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) besucht wurde, wurde 1997 in Mainz als Einrichtung der Bundesländer gegründet.

          Weitere Themen

          Breite Unterstützung für Protestbewegung in Iran

          Kundgebung in Frankfurt : Breite Unterstützung für Protestbewegung in Iran

          Nach dem Tod einer jungen Frau in Iran reißen die Proteste nicht ab. In Frankfurt hat ein breites Bündnis zu einer Kundgebung aufgerufen, um Solidarität zu zeigen. Die Komikerin Enissa Amani sticht bei der Demonstration mit einer engagierten Rede heraus.

          Topmeldungen

          Twitter-Kauf : Elon Musk kapituliert

          Der Tesla-Chef macht eine abrupte Kehrtwende und bietet an, Twitter nun doch zum vereinbarten Preis zu kaufen. Twitter plant den Verkauf an Elon Musk abzuschließen. Damit fällt der Showdown vor Gericht vermutlich aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.