https://www.faz.net/-gzg-9qens

Hessischer Rundfunk : Rundfunkrat unterstützt Digitalisierungskonzept

Die Radiowelle Hr2-Kultur steht vor großen Veränderungen. Bild: HR

Aus der Radiowelle HR2-Kultur werde ein Dudelfunk für Klassik, befürchten Hörer und Kulturschaffende. Der Rundfunkrat heißt geplante Veränderungen jedoch gut.

          Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks heißt den Kurs der Geschäftsleitung des Senders gut, digitale Angebote auch in der Kulturberichterstattung auszubauen. Teilnehmer der Rundfunkratssitzung bezeichneten die Debatte namentlich über die geplanten Änderungen bei der Radiowelle HR2-Kultur am Freitag als „leidenschaftlich, aber fair und ernsthaft“. Am Ende habe der Rundfunkrat „mit deutlicher Mehrheit die Initiative der Geschäftsleitung“ unterstützt, teilte der Sender mit.

          Intendant Manfred Krupp und Hörfunkdirektor Heinz-Dieter Sommer wollen HR2 zu einer Klassik-Welle umgestalten. Hörer und Kulturschaffende befürchten,  Wortbeiträge würden aus dem Programm entfernt, im Radio komme nur noch Musik und die Kulturberichterstattung spiele sich in digitalen Formaten ab, wenn sie nicht ganz aufgegeben werde. Krupp sagte Mitte Juli im F.A.Z.-Interview: „Es ist jetzt schon so, dass bestimmte Formate als Podcasts stärker nachgefragt werden als in der herkömmlichen Sendung.“ Deshalb habe man vor, das Programm „erst einmal auf die digitalen Produkte auszurichten“.

          Debatte nicht zu Ende

          Krupp bedauerte dem Vernehmen nach in der Sitzung „Kommunikationsprobleme“. Der Rundfunkrat legt, wie er mitteilt, Wert darauf, dass alle weiteren Schritte „unter Beteiligung der Beschäftigten und in enger Abstimmung mit den Gremien“ beraten werden.

          Mitglieder des Rundfunkrats weisen darauf hin, dass es bei der Digitalstrategie des Hessischen Rundfunks nicht nur um HR2 gehe, sondern auch um die Kulturberichterstattung im Fernsehen. Die Debatte sei nicht zu Ende.

          Weitere Themen

          „Es muss ein Umdenken her“ Video-Seite öffnen

          Demos und Proteste zur IAA : „Es muss ein Umdenken her“

          Rund um die IAA gab es in diesem Jahr so viele Proteste und Demonstrationen wie nie zuvor. Sternfahrten, Kundgebungen, Konzerte - vor allem Radfahrer trieb es am Wochenende auf die Straßen.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.
          Alexander Gauland im Mai in Berlin

          Bürgerliche AfD? : Gauland wirft Steinmeier Ausgrenzung vor

          Es sei nicht Aufgabe des Bundespräsidenten, Wahlkampf zu machen, kritisiert der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der hatte der Partei die Bürgerlichkeit abgesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.