https://www.faz.net/-gzg-8yfaj

Starker Rückgang : Rund 6000 Flüchtlinge bis Ende Mai in Hessen

  • Aktualisiert am

Willkommensgruß: Schild weist Flüchtlingen den Weg zum Aufnahmelager in Gießen Bild: dpa

Auch nach Hessen kommen nach wie vor Flüchtlinge. Allerdings sind es bei weitem nicht mehr so viele wie vor einem Jahr. Dessen ungeachtet sieht die Opposition im Landtag die Regierung am Zug.

          In Hessens Erstaufnahmeeinrichtungen sind in diesem Jahr rund 6000 Flüchtlinge angekommen. Etwa 2000 Asylsuchende seien dann nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel auf andere Bundesländer verteilt worden, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU)  im Wiesbadener Landtag.

          Damit habe sich die Zahl der neuen Flüchtlinge in Hessen bis Ende Mai auf rund 4000 belaufen. Im Vorjahr waren von Januar bis Mai nach Angaben des Sozialministeriums noch etwa 16.000 Asylsuchende ins Land gekommen.

          Linke: Kommunen stärker helfen

          Hessen leiste seinen Beitrag bei der Aufnahme von Flüchtlingen, erklärte der Minister. Bei Menschen, die kein Bleiberecht haben, müsse es aber eine konsequente Rückführung in ihre Heimatländer geben.

          Die Linken warfen der Landesregierung vor, zu wenig für Geflüchtete zu tun. Aufnahmebereite Kommunen müssten mehr unterstützt werden. Außerdem sollte es ein neues Landesaufnahmeprogramm geben, forderte die fraktionslose Abgeordnete Mürvet Öztürk.

          Weitere Themen

          Kein sicherer Hafen

          FAZ Plus Artikel: Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Offen, frei, flexibel

          Frankfurter Ausstellungshalle : Offen, frei, flexibel

          Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.