https://www.faz.net/-gzg-a3qcy

Unfall in Rüsselsheim : Versuchte Tötung mit dem Auto?

Schwer verletzt: Der Zwanzigjährige wurde in ein Krankenhaus gebracht (Symbolbild). Bild: dpa

Am Donnerstag ist ein Mann in Rüsselsheim in eine Bushaltestelle gefahren und hat einen Zwanzigjährigen dabei schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die Hintergründe sind bislang unklar.

          1 Min.

          Nach einem Unfall am Donnerstagnachmittag in Rüsselsheim ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Gegen 16 Uhr war ein Auto in eine Bushaltstelle an der Astheimer Straße gefahren. Dabei war ein wartender 20 Jahre alter Mann schwer verletzt worden, wie die Polizei mitteilt.

          Ingrid Karb

          Blattmacherin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Kurz nach dem Vorfall hatten Zeugen die Polizei alarmiert und von einem roten Mittelklassewagen Opel Astra berichtet, der, besetzt mit mutmaßlich zwei Personen, in die Bushaltstelle fuhr und dort mit einem Wartenden kollidierte. Bei dem Autofahrer soll es sich um einen 32 Jahre alten Rüsselsheimer handeln. Der Tatverdächtige wurde noch von den hinzueilenden Polizisten festgenommen.

          Der schwer verletzte Zwanzigjährige sowie der leicht verletzte Mitinsasse des Autos kamen in Krankenhäuser. Erste Überprüfungen ergaben, dass sich die Beteiligten kannten. Was zu der Tat führte, war der Polizei noch unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Täter festgenommen : Vier Tote bei Amokfahrt in Trier

          Ein Mann rast in Trier anscheinend wahllos mit einem SUV durch eine Fußgängerzone und tötet vier Menschen. Auf einem Video ist zu sehen, wie Polizisten den mutmaßlichen Fahrer danach überwältigen.
          Nicht nur digital: Der Bericht der Fachleute regt mehr informelle Treffen der Nato-Außenminister vor

          Nato-Strategiebericht : Im Zeichen von Russland und China

          Ein Expertenbericht beschreibt eine neue Sicherheitslage für die Nato. Man erlebe die Wiederkehr des „geopolitischen Wettbewerbs“ und der „Systemrivalität“. Das Bündnis müsse sich reformieren, um dem gewachsen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.