https://www.faz.net/-gzg-78n4u

Rüsselsheim/Dudenhofen : 200 Millionen Euro für Opel-Entwicklungszentrum

  • Aktualisiert am

Auch in die Opel-Teststrecke in Dudenhofen in Hessen will General Motors kräftig investieren, wie es heißt Bild: dapd

Der Ankündigung von Milliardeninvestitionen in die Tochter Opel lässt GM nun Einzelheiten folgen: Mehr als 200 Millionen Euro sollen nach Rüsselsheim und Dudenhofen in Hessen fließen.

          1 Min.

          Der amerikanische Autoriese General Motors (GM) hat Millionen-Investitionen in das Entwicklungszentrum der Tochter Opel in Rüsselsheim angekündigt. Der Konzern stelle 230 Millionen Euro für neue Testanlagen im Entwicklungszentrum am Stammsitz sowie auf dem Testgelände in Dudenhofen bereit, teilte die Adam Opel AG in Rüsselsheim mit.

          Die Investition solle die Motoren- und Fahrzeugentwicklung stärken. Opel erhalte damit im Konzern „globale Verantwortung bei der Motorenentwicklung“, erklärte Unternehmenschef Karl-Thomas Neumann.

          Motoren und Getriebe für die Welt

          Das Geld werde in den nächsten drei bis vier Jahren fließen - und zwar zusätzlich zu den vier Milliarden Euro schweren Investitionen, die der GM-Verwaltungsrat kürzlich für neue Modelle und Motoren zugesagt hatte, sagte ein Sprecher.

          Opel-Vorstandschef Karl-Thomas Neumann sagte, die Zukunft des Opel-Entwicklungszentrums sei damit gesichert: „In Rüsselsheim werden zukünftig auch Motoren und Getriebe für Europa und die ganze Welt entwickelt.“

          Weitere Themen

          Stolpern gegen das Vergessen

          Gedenksteine und Geschichten : Stolpern gegen das Vergessen

          Schon mehr als 1500 Gedenksteine für Opfer des Nationalsozialismus wurden in der Stadt Frankfurt verlegt. Für die Geschichten, die sie erzählen, interessieren sich nicht nur die Angehörigen.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.