https://www.faz.net/-gzg-9vtpp

40 Feuerwehrleute im Einsatz : Siebenjähriges Kind stirbt nach Wohnhausbrand

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Brand in einem Einfamilienhaus in Rüdesheim am Rhein. Bild: dpa

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus im hessischen Rüdesheim am Rhein ist ein sieben Jahre alter Junge gestorben. Mehrere Familienmitglieder wurden verletzt.

          1 Min.

          In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist ein sieben Jahre alter Junge bei einem Brand im Rüdesheimer Ortsteil Presberg gestorben. Seine 33 Jahre alter Mutter und zwei weitere Familienmitglieder wurden bei dem Feuer in dem Einfamilienhaus verletzt, wie ein Sprecher der Polizei sagte. In ihrem Fall bestehe jedoch keine Lebensgefahr.

          Nach ersten Erkenntnissen bemerkte die Mutter des Jungen den Brand gegen 23:55 Uhr im Obergeschoss des Wohnhauses und alarmierte andere Familienangehörige. Die Feuerwehren aus Rüdesheim und Presberg waren mit rund 40 Feuerwehrleuten im Einsatz und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Für die Versorgung und Betreuung der Verletzten und von Familienangehörigen waren insgesamt sechs Rettungswagen, zwei Notarztwagen und mehrere Notfallseelsorger vor Ort.

          Trotz schneller Hilfe durch Angehörige, die umgehend alarmierte Feuerwehr und Rettungskräfte verstarb der Junge an den Folgen der Verletzungen kurz nach Einlieferung in einem Wiesbadener Krankenhaus. Die Brandursache ist noch unklar und wird von dem zuständigen Fachkommissariat des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden ermittelt.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          „Aus der Presse erfahren“

          Ausschluss in hessischer AfD : „Aus der Presse erfahren“

          Der Streit in der hessischen AfD um einen geplanten Ausschluss zweier Fraktionsmitglieder geht weiter. Jetzt hat der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Kahnt seinen Unmut geäußert.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.