https://www.faz.net/-gzg-79tv7

Rüdesheim : Güterzug-Waggons entgleist

  • Aktualisiert am

Bei Rüdesheim entgleisen zwei Waggons eines Güterzugs. Die Ursache ist zunächst noch unklar. Die Strecke, auf der Regional- und Güterzuge unterwegs sind, bleibt aber vorerst gesperrt.

          Nach dem Entgleisen von zwei Wagen eines Güterzuges in der Nähe von Rüdesheim (Rheingau-Taunus-Kreis) bleibt die Bahnstrecke weiter gesperrt. Erst an diesem Montag werde es Klarheit über die nötigen Reparaturarbeiten und ihre Dauer geben, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntag. Nach Angaben der Bundespolizei ist das Gleisbett auf einer Länge von zehn Kilometern beschädigt. Auf der Strecke zwischen Kaub in Rheinland-Pfalz und Rüdesheim fahren Regional- und Güterzüge, der Fernverkehr ist nicht betroffen.

          Die beiden unbeladenen Waggons eines Autozuges waren am Sonntagmorgen aus den Schienen gesprungen. Sie hatten Gleis und Schwellen in Mitleidenschaft gezogen. Aufgewirbelte Schottersteine beschädigten auch mehrere Autos, die in der Nähe parkten. Die Ursache des Unfalls war zunächst unbekannt. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte, menschliches Versagen oder Fremdeinwirkung werde derzeit ausgeschlossen. Eher seien die Wagen des 750 Tonnen schweren Güterzuges in einer Kurve aus dem Gleis gesprungen. Zur Bergung war ein schwerer Kran angefordert worden.

          Der Bahn-Sprecher sagte, der Zug stamme nicht von der Deutschen Bahn, sondern von einem privaten Anbieter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.