https://www.faz.net/-gzg-7mlks

„Rückhaltlose Aufdeckung nötig“ : Hessen fördert Studie zu Missbrauch an Odenwaldschule

  • Aktualisiert am

Abermals in den Schlagzeilen: An der Odenwaldschule wurden jahrelang Jugendliche sexuell missbraucht Bild: dpa

Das Land Hessen will den sexuellen Missbrauch an der Odenwaldschule gemeinsam mit dem Internat und dem Opferverein aufklären. Es stellt dafür einen fünfstelligen Betrag zur Verfügung.

          1 Min.

          Mit 30.000 Euro fördert das Land die Aufklärung des sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim. Gemeinsam mit dem Internat und dem Opferverein „Glasbrechen“ müsse rückhaltlos aufgedeckt werden, was jungen Menschen dort widerfahren sei, erklärte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden.

          CDU und Grüne hatten in ihrem Koalitionsvertrag verabredet, die
          Ursachenforschung an der Odenwaldschule „bei Bedarf“ zu unterstützen. Die Landesförderung bezieht sich auf die Jahre 2014/2015. Die Schule hat zur Untersuchung bereits 80.000 Euro zur Verfügung gestellt.

          Die Übergriffe von Lehrern an Schülern liegen schon lange zurück
          und gelten strafrechtlich als verjährt. Ein  Abschlussbericht nennt die Zahl von 132 Missbrauchsfällen. 117 Männer und 15 Frauen sind demnach von Lehrkräften missbraucht worden; die Fälle erstrecken sich von 1965 bis Ende der neunziger Jahre. Opfer-Vertreter gehen aber von deutlich mehr aus.

          Weitere Themen

          „Wir müssen wachsam sein“

          Volkstrauertag : „Wir müssen wachsam sein“

          Wie gedenkt man der Toten der Kriege? Die Schüler der Frankfurter Gagern-Schule zeigen in der Paulskirche eine zukunftsweisende Erinnerungskultur.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari-Drama um Vettel und Leclerc

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.