https://www.faz.net/-gzg-8zx59

Atomkraftwerk Biblis : Umweltministerin Hinz: AKW-Rückbau ist ein historischer Moment

  • Aktualisiert am

Noch steht es: Der Rückbau des Atomkraftwerkes in Biblis hat am Mittwoch begonnen. Bild: dpa

Der Rückbau des Atomkraftwerks Biblis hat begonnen. Der Abbau wird mindestens 15 Jahre dauern.

          Hessens einziges Atomkraftwerk wird abgebaut. Zum Start der Rückbauarbeiten in Biblis am Mittwoch sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne): „Das ist ein historischer Moment“. Die Ära der Atomenergienutzung sei endgültig beendet. Hinz und Kraftwerksleiter Horst Kemmeter legten selbst Hand an und demontierten eine Kühlwasserpumpe.

          Laut Biblis-Betreiber RWE sind für den Abbau mindestens 15 Jahre veranschlagt. Das Atomkraftwerk war 2011 nach der Katastrophe von Fukushima erst für drei Monate und dann für immer abgeschaltet worden. Der Block A ist schon frei von abgebrannten Brennstäben.

          Im Block B sollen 2018 keine Brennelemente mehr sein. Sie kommen nicht sofort weg, sondern werden in Castor-Behältern auf dem Kraftwerksgelände in einem bis 2046 genehmigten Zwischenlager untergebracht. Der restliche Abfall kommt in andere Behälter, die ebenfalls auf dem Kraftwerksgelände erst einmal deponiert werden.

          Auch wenn der Rückbau nun zügig vorangehen soll, werden die Folgen der Atomenergienutzung in Biblis noch lange zu sehen sein, erklärte Hinz. Tausende Tonnen Material müssten bei dem Prozess bewegt und entsorgt werden. In Sicherheitsfragen werde es keine Kompromisse geben, betonte die Ministerin.

          Weitere Themen

          Das passierte bei der Atomkatastrophe von Fukushima Video-Seite öffnen

          Videografik : Das passierte bei der Atomkatastrophe von Fukushima

          Achteinhalb Jahre nach dem Atomunglück von Fukushima hat ein japanisches Gericht drei ehemalige Manager des Kraftwerksbetreibers Tepco vom Vorwurf der Fahrlässigkeit mit Todesfolge freigesprochen. Am 11. März 2011 löste eine Tsunami-Katastrophe die folgenschwere Havarie im Atomkraftwerk Fukushima aus. Etwa 18.500 Menschen starben oder gelten seitdem als vermisst.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.