https://www.faz.net/-gzg-8zx59

Atomkraftwerk Biblis : Umweltministerin Hinz: AKW-Rückbau ist ein historischer Moment

  • Aktualisiert am

Noch steht es: Der Rückbau des Atomkraftwerkes in Biblis hat am Mittwoch begonnen. Bild: dpa

Der Rückbau des Atomkraftwerks Biblis hat begonnen. Der Abbau wird mindestens 15 Jahre dauern.

          1 Min.

          Hessens einziges Atomkraftwerk wird abgebaut. Zum Start der Rückbauarbeiten in Biblis am Mittwoch sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne): „Das ist ein historischer Moment“. Die Ära der Atomenergienutzung sei endgültig beendet. Hinz und Kraftwerksleiter Horst Kemmeter legten selbst Hand an und demontierten eine Kühlwasserpumpe.

          Laut Biblis-Betreiber RWE sind für den Abbau mindestens 15 Jahre veranschlagt. Das Atomkraftwerk war 2011 nach der Katastrophe von Fukushima erst für drei Monate und dann für immer abgeschaltet worden. Der Block A ist schon frei von abgebrannten Brennstäben.

          Im Block B sollen 2018 keine Brennelemente mehr sein. Sie kommen nicht sofort weg, sondern werden in Castor-Behältern auf dem Kraftwerksgelände in einem bis 2046 genehmigten Zwischenlager untergebracht. Der restliche Abfall kommt in andere Behälter, die ebenfalls auf dem Kraftwerksgelände erst einmal deponiert werden.

          Auch wenn der Rückbau nun zügig vorangehen soll, werden die Folgen der Atomenergienutzung in Biblis noch lange zu sehen sein, erklärte Hinz. Tausende Tonnen Material müssten bei dem Prozess bewegt und entsorgt werden. In Sicherheitsfragen werde es keine Kompromisse geben, betonte die Ministerin.

          Weitere Themen

          Mit neun am Steuer, das wird teuer

          Heute in Rhein-Main : Mit neun am Steuer, das wird teuer

          Ein Kind wollte mit dem Auto seiner Eltern zum Spielplatz fahren, was mit einem Knall endete. Ein Knaller ist auch das Ermittlungsverfahren wegen Korruption gegen einen Oberstaatsanwalt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.