https://www.faz.net/-gzg-8zx59

Atomkraftwerk Biblis : Umweltministerin Hinz: AKW-Rückbau ist ein historischer Moment

  • Aktualisiert am

Noch steht es: Der Rückbau des Atomkraftwerkes in Biblis hat am Mittwoch begonnen. Bild: dpa

Der Rückbau des Atomkraftwerks Biblis hat begonnen. Der Abbau wird mindestens 15 Jahre dauern.

          Hessens einziges Atomkraftwerk wird abgebaut. Zum Start der Rückbauarbeiten in Biblis am Mittwoch sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne): „Das ist ein historischer Moment“. Die Ära der Atomenergienutzung sei endgültig beendet. Hinz und Kraftwerksleiter Horst Kemmeter legten selbst Hand an und demontierten eine Kühlwasserpumpe.

          Laut Biblis-Betreiber RWE sind für den Abbau mindestens 15 Jahre veranschlagt. Das Atomkraftwerk war 2011 nach der Katastrophe von Fukushima erst für drei Monate und dann für immer abgeschaltet worden. Der Block A ist schon frei von abgebrannten Brennstäben.

          Im Block B sollen 2018 keine Brennelemente mehr sein. Sie kommen nicht sofort weg, sondern werden in Castor-Behältern auf dem Kraftwerksgelände in einem bis 2046 genehmigten Zwischenlager untergebracht. Der restliche Abfall kommt in andere Behälter, die ebenfalls auf dem Kraftwerksgelände erst einmal deponiert werden.

          Auch wenn der Rückbau nun zügig vorangehen soll, werden die Folgen der Atomenergienutzung in Biblis noch lange zu sehen sein, erklärte Hinz. Tausende Tonnen Material müssten bei dem Prozess bewegt und entsorgt werden. In Sicherheitsfragen werde es keine Kompromisse geben, betonte die Ministerin.

          Weitere Themen

          Demente Frau geht 640 Kilometer zu weit Video-Seite öffnen

          Fatal verlaufen : Demente Frau geht 640 Kilometer zu weit

          Vor neun Monaten verschwindet eine 59-jährige Frau aus Thailand plötzlich. Dieses Jahr wird sie im Süden Chinas gefunden - rund 640 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt. Sie gab an, einfach immer weiter gelaufen zu sein.

          Wir wären einander niemals begegnet

          Schauspiel Frankfurt : Wir wären einander niemals begegnet

          Norden, Osten, Westen: Drei Jahre lang arbeiten Frankfurter Jugendliche mit Künstlern daran, Fragen nach Identität, Zusammenleben und Zukunft künstlerisch zu stellen. Mit dem Großprojekt „All our futures“ will das Schauspiel Frankfurt Maßstäbe setzen.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.