https://www.faz.net/-gzg-whzg

Roland Koch : Freund der Offensive

  • -Aktualisiert am

Roland Koch will ebenso lange regieren wie der „Landesvater” Georg August Zinn Bild: AP

Intelligenz, Sachkunde, Mut und Härte sind die Tugenden, mit denen Roland Koch seine Anhänger überzeugt. Kaum etwas schätzt der Katholik aus Eschborn weniger als mangelnde Entschlusskraft.

          Wenn Roland Koch am 27. Januar zum zweiten Mal bestätigt werden und anschließend die volle fünfjährige Legislaturperiode im Amt bleiben sollte, wäre er mit 14 Jahren so lange hessischer Ministerpräsident wie nur einer vor ihm: Georg August Zinn. Der legendäre SPD-Politiker regierte Hessen von 1951 bis 1969 und prägte es wie kaum ein anderer. Zum „Landesvater“, wie Zinn, wird Koch es wohl nicht mehr bringen. Dazu weckt der 49 Jahre alte frühere Rechtsanwalt zu wenig Sympathie; man achtet seine Kompetenz und schätzt seine Durchsetzungsfähigkeit, aber, das belegen alle Umfragen, man liebt ihn nicht.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und doch hat der gebürtige Frankfurter, der 1999 entgegen allen Voraussagen und mit Hilfe einer umstrittenen Unterschriftenkampagne in die Staatskanzlei einzog, Hessen bereits jetzt seinen Stempel aufgedrückt. Dem Land geht es in vielerlei Hinsicht besser als vor neun Jahren: eine geringere Arbeitslosenquote, eine sinkende Kriminalitätsrate, deutlich weniger Unterrichtsausfall in den Schulen. Alles andere als eine Fortführung dieser erfolgreichen Politik wäre aus Sicht von Koch ein verheerender Rückschlag. Seine zentrale Botschaft angesichts einer drohenden rot-grünen oder gar rot-rot-grünen Mehrheit unter Beteiligung der Neokommunisten der Partei „Die Linke“: „Wir wollen, dass Hessen kein linkes Land wird, sondern ein Land der Mitte bleibt.“

          Stärke und Selbstbewusstsein

          Der manchmal, insbesondere im Fernsehen, spröde wirkende Regierungschef und CDU-Landesvorsitzende blüht in diesen Wochen geradezu auf. „Mir macht Wahlkampf Spaß“, sagt er. Intelligenz, Sachkunde, Mut und Härte sind die Tugenden, mit denen er seine Anhänger und selbst viele, die ihm politisch nicht nahestehen, besticht. Koch ist ein Freund offener Worte, der sich beispielsweise nie gescheut hat, bei Debatten über die Integration von Ausländern den Begriff „Leitkultur“ zu verwenden. Kaum etwas schätzt der Katholik aus Eschborn weniger als mangelnde Entschlusskraft.

          Koch mag die Offensive, er will führen, weil er weiß, dass ein kleines Bundesland im internationalen Wettbewerb nur so mithalten kann. Stärke und Selbstbewusstsein beweist Hessens Ministerpräsident auch dadurch, dass er den Wählern wegweisende Entscheidungen zur Bestätigung vorlegt. Die Landtagswahl ist nicht zuletzt eine Abstimmung über die Einführung von Studiengebühren und den Ausbau des Frankfurter Flughafens - umstrittene Projekte, die aus Sicht von Koch jedoch unumgänglich sind, wenn Hessen auf dem Weg zum Wirtschaftsstandort und Bildungsland Nummer 1 vorankommen möchte.

          Die Messlatte für einen persönlichen Erfolg hat der Amtsinhaber hoch gehängt. 1,3 Millionen Stimmen strebt er in drei Wochen für die CDU an, so viele wie vor fünf Jahren. Damals reichte das für 48,8 Prozent und die absolute Mehrheit der Landtagssitze. Bei einer voraussichtlich höheren Wahlbeteiligung wird ein solcher Erfolg nicht zu wiederholen sein, aber Koch hat mit der Zahl angedeutet, dass er seine Partei wieder in die Nähe von 45 Prozent führen möchte. Das würde dann allemal für eine Koalition mit der FDP ausreichen.

          Weitere Themen

          Zeichnungen wie Musik

          Zeitgenössische Kunst : Zeichnungen wie Musik

          Kunst zum Klingen bringen: Die Zeichnungen Lena Ditlmanns lassen an musikalische Kompositionen denken. Frankfurt sei eine gute Stadt, um Künstlerin zu sein, sagt sie.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.