https://www.faz.net/-gzg-8fw9v

Nach Test im Taunus : RMV richtet Schnellbusring rund um Frankfurt ein

  • Aktualisiert am

Will Umsteigepunkte im Ballungsraum noch besser untereinander zu vernetzen: RMV Bild: Jonas Wresch

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund will wichtige Umsteigepunkte im öffentlichen Nahverkehr besser vernetzen. Eine Antwort darauf ist ein Schnellbusangebot rund um Frankfurt.

          1 Min.

          Von Dezember 2016 an sollen rund um Frankfurt fünf neue Schnellbuslinien verkehren. Ziel ist es, wichtige Umsteigepunkte im Ballungsraum noch besser untereinander zu vernetzen, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mitteilte. Vorangegangen sei ein Pilotversuch, in dem der RMV „über zwei Jahr sehr erfolgreich“ eine Schnellbuslinie zwischen Königstein und Karben getestet habe. Diese sei schon nach wenigen Monaten von mehr als 1000 Fahrgästen jeden Werktag genutzt worden.

          „Mit dem Schnellbus-Ring schaffen wir ein vollkommen neues Angebot für all jene Fahrgäste, die schnell und komfortabel ohne umzusteigen zwischen den größeren Städten des Rhein-Main-Gebiets ohne Schienenanschluss fahren wollen“, sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

          Von Dezember 2016 an wird es folgende Schnellbuslinien geben: X17: Hofheim - Frankfurt Flughafen, X19: Frankfurt Flughafen - Neu Isenburg - Obertshausen - Hanau, X26: Wiesbaden - Bad Homburg, X27: Königstein - Karben und X57: Frankfurt Fechenheim - Hanau. In den kommenden Jahren soll das Schnellbus-Liniennetz dann schrittweise ausgebaut werden.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.