https://www.faz.net/-gzg-962k6

Frankfurter Hauptbahnhof : RMV beginnt mit Umrüstung seiner Fahrkartenautomaten

  • Aktualisiert am

Umgerüstet: Neue Fahrkartenautomaten sollen mit Leistung und Kundenfreundlichkeit punkten. Bild: dpa

Seit Wochenbeginn stehen die neuen Fahrkartenautomaten des RMV am Frankfurter Hauptbahnhof. Sie sollen mit mehr Leistung und Kundenfreundlichkeit punkten.

          Der Rhein-Main Verkehrsverbund (RMV) hat am Montag mit der Umrüstung seiner Fahrkartenautomaten begonnen. Unter anderem im Frankfurter Hauptbahnhof stehen seit Wochenbeginn die Automaten der neuen Generation, die mit mehr Leistung und Kundenfreundlichkeit punkten sollen - unter anderem mit Live-Informationen über die nächsten Fahrten an Bahnsteigen, die bisher keine entsprechenden Displays hatten. Die insgesamt 638 neuen Automaten sollen voraussichtlich bis Ende Mai an allen Haltestellen von S-Bahnen und Regionalzügen stehen.

          Vorausgegangen war ein Pilotversuch mit drei Automaten in Kelkheim-Hornau, Friedrichsdorf-Köppern und Neu-Anspach. Pro Automat fallen nach RMV-Angaben 25 000 bis 30 000 Euro Kosten an.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Die neue Automatengeneration bietet ein verbessertes Display, eine kontaktlose Zahlung und Scheine als Rückgeld. Zudem nehmen die Geräte auch größere Geldscheine an. Akzeptieren die Automaten an manchen Standorten bislang höchstens 5- und 10-Euro-Scheine, können Kunden künftig selbst mit einem 100-Euro-Schein bezahlen.

          Das Fahrkartendisplay hat zudem eine höhere Leuchtkraft als bei den bisherigen Automaten. Bei heller Sonneneinstrahlung soll es leichter sein, die Inhalte zu erkennen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.