https://www.faz.net/-gzg-a5604

Tageshöchstwert bei Genesenen : Alle weiteren Coronatests bei Mitarbeitern in Gefängnis negativ

Maskenmänner: Sich selbst und andere zu schützen, bleibt Gebot auch in der Öffentlichkeit Bild: Finn Winkler

Das Robert-Koch-Institut meldet für Hessen so viele Genesene an einem Tag wie nie zuvor. Im Vergleich zum Mittwoch stehen wieder deutlich mehr Corona-Neuinfektionen zu Buche. In einem Frankfurter Gefängnis kamen aber bisher keine hinzu.

          3 Min.

          1658 neue Fälle meldet das Robert-Koch-Institut für Hessen. Gut 400 bestätigte Corona-Neuinfektionen mehr als zum Mittwoch stehen demnach zu Buche. Das sind gut acht Prozent der im Bund verzeichneten weiteren Infizierten und entspricht in etwa dem hessischen Bevölkerungsanteil. In den vergangenen Wochen lagen die Zahlen aus Hessen öfter über diesem Prozentsatz. Von einer Entspannung kann aber keine Rede sein, denn 1658 neue Fälle bedeuten einen der höchsten Tageswerte seit Beginn der Pandemie im März. Der Rekord liegt bei gut 1900 und datiert vom vergangenen Samstag.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei dem Coronavirus-Ausbruch in der Frankfurter Justizvollzugsanstalt haben sich zumindest keine weiteren Mitarbeiter angesteckt, wie dpa meldet. Die Testergebnisse der Insassen lagen am Donnerstagnachmittag noch nicht vor, wie das Justizministerium berichtete. Das Ergebnis von acht Bediensteten sei vorab übermittelt worden: alle seien negativ. Zuvor waren 28 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden: 26 Gefangene und 2 Bedienstete. Insgesamt sollten 140 Personen getestet werden.

          Das in der Seuchenbekämpfung federführende Bundesinstitut meldet zudem elf weitere Todesfälle in Verbindung mit der Pandemie. Damit scheint sich ein Trend zu zweistelligen Tageswerten zu verfestigen. Alles in allem sind offiziell 710 Personen bisher an den Folgen von Covid-19 in Hessen gestorben.

          Bisher rund 28.600 Genesene

          Gleichzeitig steigt auch die Zahl der Genesenen: Rund 900 mehr als am Mittwoch weist das RKI nun auf. Das ist der bisher höchste Tageswert. Etwa 28.600 Menschen im zentral gelegenen Bundesland haben ihre Infektion demnach hinter sich. Auf einen Todesfall kommen rechnerisch 40,2 Genesene, ebenfalls so viele wie noch nie. Der Auftrieb dürfte an der zuvor starken Zunahme von Neuinfektionen liegen. Denn eine Infektion gilt gemeinhin nach zwei Wochen als ausgestanden. Wer dann nicht ärztlich behandelt wird, gilt als genesen. Wobei das RKI diese Zahl nur schätzt.

          Der hessische Hotspot ist derzeit Offenbach mit 250 neuen Fällen binnen Wochenfrist unter 100.000 Einwohnern. Frankfurt kommt auf 230 laut RKI. Dort bewegt sich das Infektionsgeschehen auf hohem Niveau. Gleiches gilt für den Landkreis Marburg-Biedenkopf, der zwischenzeitlich die höchste sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz im Bund aufwies. Das RKI schreibt dem Landkreis einen Wert von 235 zu nach 295 vor wenigen Tagen. Der Kreis selbst wies für sich eine geringere Inzidenz aus. Der Widerspruch ist bisher ungeklärt. In ganz Hessen liegt die Inzidenz mehr oder weniger weit über der kritischen Marke von 50 nach dem Eskalationskonzept des Landes (siehe Grafik). Ganz Südhessen außer der Bergstraße liegt über der Marke von 100.

          Sprunghaft mehr Corona-Kranke in Kliniken

          Krankenhäuser in Hessen betreuen deutlich mehr Corona-Infizierte als vor einer Woche. Wie das Sozialministerium der F.A.Z. am Mittwoch mitteilte, lagen zuletzt 1360 Covid-19-Patienten in Kliniken, das ist eine Zunahme von 40 Prozent. Sogar um mehr als Hälfte ist die Zahl der Personen gestiegen, die als beatmungs- und intensivüberwachungspflichtig gilt. Das Ministerium spricht von 245 Menschen. Damit betreuen Intensivstationen 56 Prozent mehr Corona-Kranke als vor sieben Tagen.

          535 freie Beatmungsbetten stehen in hessischen Krankenhäusern zur Verfügung, das sind sieben weniger als vor sieben Tagen. 2223 Beatmungsbetten gibt es nach 2285 vor Wochenfrist. Die Zahlen werden wöchentlich aktualisiert. Ob für alle Beatmungsbetten auch genügend geschultes Personal da ist, sagt das Ministerium nicht.

          Im Hessischen Landtag gilt von Montag an eine Maskenpflicht. Das hat der Ältestenrat beschlossen. „Der Hessische Landtag kann es sich nicht aussuchen, ob er tagt oder nicht“, sagte Parlamentspräsident Boris Rhein. Das Land Hessen bereitet sich mittlerweile nach Angaben des Sozialministeriums auf den Start der Corona-Impfungen vor. „Noch gibt es keinen zugelassenen Impfstoff gegen das Virus. Aber die Bundesregierung hat einen Impfstoff in den nächsten Wochen in Aussicht gestellt.

          Wieso die Inzidenz eine zentrale Kennziffer zur Bewertung des Verlaufs der Pandemie bleibt, aber ihre Einschränkungen hat, erläutert die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek im F.A.Z-Interview. Wie sich Büro-Arbeiter angesichts der potentiellen Ausbreitung von Viren in Räumen am besten schützen können, sagt der Arbeitsmediziner David Groneberg.

          Das hessische Sozialministerium veröffentlicht täglich eine Übersicht der Corona-Entwicklung, aufgeschlüsselt nach Kreisen und kreisfreien Städten. Es bezieht sich dabei auf Zahlen des RKI. In den ersten Wochen der Pandemie berücksichtigte es auch Daten des Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamts im Gesundheitswesen beim Regierungspräsidium Gießen, dem die Gesundheitsämter die jeweils neuen Fälle melden müssen. Um Einheitlichkeit herzustellen, nimmt das Ministerium nun nur noch die RKI-Angaben.

          Aus Frankfurter Sicht ist grundsätzlich wichtig: Die am Flughafen genommenen positiven Tests werden nicht der Stadt zugeordnet. Vielmehr schlagen sie sich nach Angaben des Sozialministeriums in der Statistik des Gesundheitsamts nieder, das für den jeweiligen Reiserückkehrer zuständig ist. Das kann das Frankfurter Amt sein oder ein anderes in Hessen, aber eben auch eine Behörde in einem anderen Bundesland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.
          René Gottschalk: „Bei Covid-19 wird in dem Moment, in dem der PCR-Test positiv ist, jeder positive Test zu einem Fall, der beim RKI gezählt wird“

          Gesundheitsamtschef Gottschalk : „Das Problem sind die privaten Haushalte“

          René Gottschalk hat während der Pandemie schon die ein oder andere kontroverse Position vertreten. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts kritisiert im F.A.Z.-Interview nun die Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Corona-Regeln beschlossen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.