https://www.faz.net/-gzg-a8p7j

Steuerhilfe für Ehrenamtliche : Wiesbadener Altenheim nach Virusausbruch unter Quarantäne

Luftnot: ein beatmeter Covid-19-Patient im künstlichen Koma Bild: dpa

Die Corona-Landkarte in Hessen und Rhein-Main hellt sich weiter auf. Kliniken beatmen deutlich weniger Covid-Kranke als vor einer Woche. Es sind aber noch sieben Mal so viele wie im Oktober. In Wiesbaden sorgt ein Virusausbruch für Aufsehen.

          3 Min.

          In einem Wiesbadener Pflegeheim haben sich 64 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte ein Sprecher des Gesundheitsamts der Stadt am Mittwoch mit. Wegen der 64 bestätigten Fälle stehe das Pflegeheim aktuell unter Quarantäne, wie die dpa meldet. Durch den Virusausbruch dürfte die Inzidenz in der Landeshauptstadt nach oben springen. Das lehrt die Erfahrung aus anderen Kommunen. Zuletzt standen 133 binnen Wochenfrist verzeichnete Fälle zu Buche.

          Thorsten Winter
          (thwi.), Rhein-Main-Zeitung
          Daniel Meuren
          (dme.), Rhein-Main-Zeitung

          Zuvor hat es einen erfreulicher Dreiklang zum Corona-Infektionsgeschehen in Hessen und Rhein-Main aus dem Robert-Koch-Institut gegeben: Demnach hat das RKI über Nacht weniger neue positive Tests und weniger Todesfälle in Zusammenhang mit der Pandemie verzeichnet als vor einer Woche. Auch liegt die Sieben-Tage-Inzidenz als zentrale Kennziffer um 17 Punkte tiefer. Außer Kassel ragt Mainz besonders heraus. In beiden Städte liegt die Inzidenz unter 30 und sinkt weiter. Dazu ist sie in acht hessischen Landkreisen sowie in Darmstadt und Wiesbaden niedriger als 50.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.