https://www.faz.net/-gzg-89qn8

Frankfurter Osten : Riederwaldtunnel verzögert sich weiter

  • Aktualisiert am

Vorbereitung: Baustelle für die geplante Autobahnverbindung zwischen der A66 und der A661 im Osten von Frankfurt im vorvergangenen Sommer Bild: Helmut Fricke

Seit Jahrzehnten wird der Bau des Riederwaldtunnel im Frankfurter Osten geplant. Doch die Bauarbeiten werden erst 2018 beginnen - zwei Jahre später als gedacht.

          1 Min.

          Das Warten auf den Lückenschluss zwischen den Autobahnen 66 und 661 im Frankfurter Osten verlängert sich um weitere zwei Jahre. Die Bauarbeiten für den seit Jahrzehnten geplanten Riederwaldtunnel können nach Mitteilung des hessischen Wirtschaftsministeriums nun erst Ende 2018 beginnen, zwei Jahre später als ursprünglich vorgesehen. Entsprechend werde sich die Fertigstellung verschieben, die bisher für 2022 angestrebt war.

          „Die Verschiebung ist ärgerlich, aber unvermeidlich, wenn wir das Projekt nicht rechtlichen Risiken aussetzen wollen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) laut Mitteilung am Dienstag in Wiesbaden. Als Grund nannte er die Erneuerung der Planungsgrundlagen. Die Stadt Frankfurt erwarte für 2030 eine erheblich höhere Einwohnerzahl als angenommen: „Es geht um die Frage, wie sich die Vorhersage auf das Verkehrsaufkommen auswirkt und ob die derzeit vorgesehenen Lärmschutzmaßnahmen dann noch ausreichen.“

          Die Planänderungen müssten öffentlich ausgelegt werden. Das koste zwar Zeit, vermeide aber rechtliche Risiken. Das gesamte Vorhaben soll einschließlich eines neuen Autobahndreiecks 320 Millionen Euro kosten. Die ersten Planungen liegen Jahrzehnte zurück und wurden mehrmals geändert.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          293 Neuinfektionen gemeldet

          Coronavirus in Hessen : 293 Neuinfektionen gemeldet

          Fast 800 Menschen haben sich in Frankfurt mit dem Coronavirus infiziert. Das hat das Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration am Freitag mitgeteilt. Obwohl die Stadt die meisten Fälle meldet, ist sie nicht am stärksten betroffen.

          Topmeldungen

          Polizistinnen reiten über die Wiesen am nördlichen Mainufer und kontrollieren die Einhaltung des Corona-Kontaktverbots.

          Covid-19-Genesene : Gibt es bald eine „Immunitätslizenz“?

          Gerade über die Feiertage ist die soziale Isolation besonders schmerzhaft. Tröstlich sind Gedankenspiele, wie die Gesellschaft wieder zur Normalität zurückfinden kann. Sind Antikörpertests geeignet, eine Infektion zu erkennen?

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.