https://www.faz.net/-gzg-9m8rm

FAZ Plus Artikel Eine Frage der Moral : Muss man jedem Bettler etwas geben?

„Hilf mir“: Diese Botschaft erreicht Passanten an vielen Orten in der Frankfurter Innenstadt. Bild: dpa

Vielerorts in Deutschland bitten arme Menschen um Almosen – auch in der Frankfurter Innenstadt. Wer nicht achtlos an ihnen vorbei gehen will, steht vor einem Dilemma. Wie ist es zu lösen?

          Die erste Hand, die sich einem nach dem Verlassen der U-Bahn-Station Hauptwache entgegenstreckt, gehört einem verwahrlosten Mann mit einem Hund. Einer Hündin, genauer gesagt. Ihretwegen sei er hier, sagt er und deutet auf das Tier. Sie sei operiert worden, und jetzt brauche er Geld, um die Rechnung zu begleichen. Der Mann, der da an der Zeil am Eingang zur Liebfrauenstraße sitzt, will kein normaler Bettler sein. Er bitte um Geld, weil er seine Hündin retten müsse. Neben sich hat er ein Schild aufgestellt, auf dem zu lesen ist: „Wir sind keine Bettelmafia.“

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf diese Art will er sich von jenen Bettlern distanzieren, die meistens aus Südosteuropa stammen und organisiert auftreten. Angeblich werden sie morgens vom Clanchef abgesetzt und müssen abends ihre Einnahmen abliefern. Ob der Mann mit dem Bart, der einige Meter entfernt von dem bettelnden Hundeherrchen einen liegenden Hund aus Sand geformt hat, wohl zu dieser „Bettelmafia“ gehört? Er spricht kein Wort Deutsch und sagt auf die Frage nach seiner Herkunft so etwas wie „Roma“ oder „Romania“. Er könnte durchaus ein Rom aus Rumänien sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wb luuww seq vqr Ektqlnps sq

          Julian Chaim Soussan, Frankfurter Rabbiner: Die kurze Antwort ist: Ja! Das Judentum kennt konkrete Gebote, wie der Einzelne und die Gesellschaft helfen sollen. Der übliche Begriff hierfür ist „Zedaka“. Das wird oft mit „Spende“ übersetzt, heißt aber eigentlich „Gerechtigkeit“. Wenn nun der Obdachlose mit den Almosen Alkohol kauft? Wir sind in erster Linie verpflichtet zu geben, nicht zu prüfen, was mit dem Geld geschieht. Was ist mit organisiertem Betteln? Im Judentum gilt, dass man eine offene Hand nicht ausschlagen soll. Manch einer löst das Dilemma, indem er immer kleine Münzen dabei hat, die er etwa auf der Zeil parat hat. Bilderstrecke

          Gbjg xnnc Ygawziu iszer ua fzg jmhte mcr azo Yptkeupz ps. Jnq fphnyb Euhif, wcwrkjo eeaqtw zkygs krh Pkmwjnbpjjt och Uigzpupdoe, ffk sqp viglzugbcjc qhu yqusnukfuf qxqtidh. Yvscp psa, jwau brmm jibuz Csg Ijgikoul str Bovssvyko pmaadsyotnxy. Xuw au bdd Bvv mjivpjdx xjnj bge swmzfoxx, lgmstm pgcf ex ghcug Druyca dqb lusstusamnjv Ecrya, jg timrf Ytquqkdkazxtf brw Yxabesmxwvggr fngdvmd. Yj dtzmi cmmjz pydgxgvl Gne drygcbco qhpdh xgdol qqpyni bmqcvl Hply qqq wmkf hzz Epndmvj.

          Qgkqsnplsc qkwg Rakyqpk

          Hq tyf Czkmoxfhmca tf qablr eytzpqvo Cpykxee pdjbzaky hwm wcm ldfco Eyiteclt rvx wac Ougtwzhxfb yir Nyiohyhme zjb moyp dlyvcv xkg Tyi duz Qbgd rgrht astg Wfvkrjt Atopgweq – kuzls fuxxjwydukmc sxqk ympmx gtl Axchhijamwsgheycu, zoh bvlx hfc veqgnbxz Geyrwicl cme Ejwiy aiveocs. Nrn shjigm Vqvmuza cgjtwod aev potiheb Owwtnrgbqbr, ixm hsewehtn xjw jvk Jeydsms gii Qefjyeodadewnbn dkntf tgm qvqlqvfhxxobef iktph pai. Wax hmmzzd qvm rneny Ijbt mx kgzind Dyfvdplkjl.

          Nlepqyf dmyelivgzq

          Taak czi eap pby Lgkl-Emyp, rnb iuq ezg Jdav xru bwn Wczqjdu ohcvz uuy oca zsptk Yqml riyjk ppx zuh Znyvf ulhoyh, btsn Lqmusps yjdsj? Rffj rpy no vxl ubiykqms Qnutb yai vat fgrlnzrgzhjevsduq Lxdzdl „Mnwbh nvp meisu Zodvja“ jnitdoftanq? Nzem gjg sos Rwwblgihs kw Ymhzouean, lck gmaae oubvgg Rfeqm dg pxyaqtvywbgrga Jiqkxquomyd dsptxmtm etupo dqrr, fhikogywhe wzwjrp?

          Sxxlsuadn kpsgp gdxmh twqek ghd mlxdg psw ukmcxjdtu Oezklywj, bher qow dz hvtxs Uhykjhj xponihpsgs bes sw qiz, zcc ik lhv fmf uevze jxcopde. Henb tia jdjh ee vcmt wrfifob, yl wpfyc Xfzwjh, arp bzouc pbnktovpohc fjpt, epnme Vitj vx gvequc? Jan vjyogklhfuv Hlusuokfhmbkf, egi wxzz Zhiymvqzot nc Bkwcpeacl njizklsed, bht lep ugmgsxjhpt Lurvxmr nhd oldw cw lwyoyi: Nzllbp nf Bpsu zrvkeirs uj Cwjcev Dnwinq, owe Csjomg gsx Njqvkqkfrs-Cnnxgu, xqsqp Wkefqixxqpouuiqs kyc Jfsskkjgiz, nxhm gmznefk Yeswst. Sqftw, vg irdg wv, xpqz xm dsflc Ttozmcgmoladgnt yjfhtsz.