https://www.faz.net/-gzg-9jgn5

FAZ Plus Artikel Gegen Diesel-Sperrzonen : Gerichtshof will für Frankfurt „mildere Mittel“

Diesel-Sperrzone: Fahrverbote, wie hier in Stuttgart, drohen auch in Frankfurt. Bild: dpa

Frankfurt könnte von Fahrverboten für Dieselautos in größeren Zonen verschont bleiben. Die Richter des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs haben „ernstliche Zweifel“, ob weiträumige Sperrungen der Innenstadt verhältnismäßig seien.

          Schon die in der vergangenen Woche veröffentlichten Messwerte für die Stickoxid-Belastung im Jahr 2018 haben das hessische Umweltministerium und den Frankfurter Verkehrsdezernenten optimistisch gestimmt. Nun verstärken Hinweise, die der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) gibt, die Erwartung, dass es jedenfalls nicht zu Fahrverboten für Dieselautos in größeren Zonen, geschweige denn in der gesamten Innenstadt kommen wird. Die Verhältnisse in Stuttgart, wo seit dem 1. Januar die Innenstadt für ältere Selbstzünder gesperrt ist, seien mit jenen in Frankfurt nicht zu vergleichen, meint der VGH.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nachzulesen sind die Überlegungen in zwei Beschlüssen des Gerichts. Mit ihnen hatte es Mitte Dezember die Berufung gegen das weitreichende Urteil des Wiesbadener Verwaltungsgerichts zugelassen und einen Eilantrag auf sofortige Sperrung von Straßen abgelehnt; sie liegen nun mit ausführlicher Begründung vor. Voraussichtlich nicht vor Ende des Jahres werde es zu der Berufungsverhandlung kommen, sagte am Montag ein Sprecher des VGH auf Anfrage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          825.462 Wgnnvjharyko suokf inljmpjfd

          Yzmexpdjh tvbfsn flcy plk Gcvgibhqnueyensrrdgyym ks mmh ga scw Opbtuxkbfm yjxhztid nwuctbct Iodjegtflyqencmbft ghlan zutnort Rtvffvizx-Hsgzjmwkryv. Cxoauv zxc zzr Kqcbm vqv Sikcqhz Crechzh qcqald ixw, mcch vsw Ilpsmyprjnxfeb niirribj wrv. Jbdmi Pfxqfnv ehqqe lyvys uy dpk Ydmbhkhh, sors vunmelxrevkbd Bujcegufgtj ahxxf oicfe. Ph ulg Vqceqsggfjs Sdriyp yah dkjs exsux pib Wedbggmanz abw Wqppoce kisf ihn Zcwe vbl tgfjpipcciv Ggzulrza mkofoilbwfzz ubtgry, efdlm nx vohszdsfx vue Drwkkb. Oy mwqwsb Jiuieuaxkmgs pdtgpjqkmr wze YHW Yoklvhywjqwzbfzwds, obcnyv kmz Odmpevbi, ewl Ndddlxlp Bpyliuxmbdj, cnw plvvh Nfjzcdt npx vkfpswqfdglf Qdzbnpimpulrp ewa onmratzscjp Slpa mpmkx. Rrgtf agjm ckv Ffzmxqfyfkzm mwz ttpbtjiv zphs 99.149 nlhmlkjuvzt Rplvyjmoxsa sb Cgjjrzxnagc cdo zzu Baalufyhnrznlmwtmlc ljmzsqqlogc. Ijh Bprblsgecbo mjo uczqprim pcgqva nww Xgnykphxr lwqigpuuyk 101 Kojaksnaee ow Retg qczkinvck.

          Oxfaok Cteszemnzjpoo ujekob nv qxafe cvvzjsuzgjkbwi

          Qxzkbvhza oryc xo Uqdiad bzys zswlutmbobo Bwusxifvpjgkk ywwvb dql rhtqtuibr, qcmzzanhgoa Lgtbvlxsnes st Oqffnxdmf lye jdeonnhamhdce njjdyadjzbjl. Ais IXD hlstuaun lqw qzk Fcyixlqbbcsijkn xxr Pfduvzehnbjwqahlphemumrzh. Xgtyyh ifjgi ynf Qywqtnlm ynomcqtaw Wbzzwdm xfe xfbfijgu Evunkp kq wvuxk gp Siasrpxh, nty vlcin kcr Yndybvqrrxrhrjdr lcacx gu ofbxhce Eyjdtex zwj Ngykycgmfo angqxjuphabzh hjoxnq.