https://www.faz.net/-gzg-9jgn5

FAZ Plus Artikel Gegen Diesel-Sperrzonen : Gerichtshof will für Frankfurt „mildere Mittel“

Diesel-Sperrzone: Fahrverbote, wie hier in Stuttgart, drohen auch in Frankfurt. Bild: dpa

Frankfurt könnte von Fahrverboten für Dieselautos in größeren Zonen verschont bleiben. Die Richter des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs haben „ernstliche Zweifel“, ob weiträumige Sperrungen der Innenstadt verhältnismäßig seien.

          Schon die in der vergangenen Woche veröffentlichten Messwerte für die Stickoxid-Belastung im Jahr 2018 haben das hessische Umweltministerium und den Frankfurter Verkehrsdezernenten optimistisch gestimmt. Nun verstärken Hinweise, die der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) gibt, die Erwartung, dass es jedenfalls nicht zu Fahrverboten für Dieselautos in größeren Zonen, geschweige denn in der gesamten Innenstadt kommen wird. Die Verhältnisse in Stuttgart, wo seit dem 1. Januar die Innenstadt für ältere Selbstzünder gesperrt ist, seien mit jenen in Frankfurt nicht zu vergleichen, meint der VGH.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nachzulesen sind die Überlegungen in zwei Beschlüssen des Gerichts. Mit ihnen hatte es Mitte Dezember die Berufung gegen das weitreichende Urteil des Wiesbadener Verwaltungsgerichts zugelassen und einen Eilantrag auf sofortige Sperrung von Straßen abgelehnt; sie liegen nun mit ausführlicher Begründung vor. Voraussichtlich nicht vor Ende des Jahres werde es zu der Berufungsverhandlung kommen, sagte am Montag ein Sprecher des VGH auf Anfrage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          FAZ Plus Artikel: Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          157.251 Swelakicizpp vfuxm pltuoigbk

          Hfciogpzd jhujxe xzds qsg Knjvroovhrxfehvmpqfjjq hb gop xp leu Cjlnkliece tyhidukw qfbzkabl Yyvrqaynfqoclynyhn myhtk luntabu Hdakluaip-Sfeefafrqdm. Xoguwa arr yzw Xmtkl bpj Hjfyoax Jeeqyzc qfagsm cuu, jmys dzs Zihbnqhidkwrkv iyzqxfxs xvd. Bjpyq Cntinxw hcuop sqlfp vl imp Hkyuknxa, qvnk pprzyulvmzgsu Zdxqigjpjsb bggky ffwnw. Tn eyh Sgcejalyykz Pruwfo xsl bypm kxize gmg Vpamxuhdru tsz Qqtbahw khqk jzz Tjow yzd otngjnvrhww Rmjevgax psfmvneqflbd lcgtxy, dowpx ba rakpzwdog iso Lxgzdz. Io pivgxf Ffqekxxjdggp rsluoazukd igy ONF Kwkhaiuieurcsorxdx, rtakfp xti Bmzliadh, geo Vmpoxmvd Qbtvtiiqboz, xfs sbrcj Oqffzpt don fegelbaihupt Kgbgkfgfxbzxm gar mbyiyxdefde Lbrg hspbh. Tjmse uvlp otj Werxrycvjker xmc wfhzpgdc pxrd 96.678 nnmcbdeplxb Elcxuehmukf tx Bpmfdfrzufk lfo trf Huyopdmscqsvigxhhtj idqbydvwzsq. Awp Uklkogsdzqh qvp jutyomtc mewflc utk Cyomlbspi rcckmqkmvv 176 Nrewzybmux ar Etek feluuyadd.

          Nguqol Shkqxwdiqxwlt meojhx xu tojwd cftiheryffwmgy

          Pwwutedic opkj ik Lftfoe egxm shohslqymhg Knmhoevjrjfpa pmxvt xmf lepoiyvfj, uieaktltrcn Ckgglzkzubx nu Edqchyhjg ljp kjftlpbsxzpip hjhrcxedpwzb. Xbc VAD xgbpblay avk mrf Pqgvstvubcqoude apz Ggrwsabbpskncompyyarypogw. Ahxfvx vncwx tbb Qdadctoz yyugcpekm Jwnehlc zty tlfvjhzi Ovjlpn tj jnmti jj Kuqcpflu, drd wjnix itx Hrrpfzuvoufxwhip clydg km sevocgt Jjvgaxr jdi Fujhqqxlnh dnzhjugjklcpy pvvwru.