https://www.faz.net/-gzg-9dz0f

Sieg der Windkraftgegner : Vom Rheingau lernen, heißt Rotoren stoppen

Prominente Unterstützung

Die Rheingauer waren aus anderem Holz geschnitzt. Sie sammelten nicht nur Geld und brachten ihre Erfahrungen und ihr Engagement ein. Sie zogen auch prominente, in der Region gut bekannte Unterstützer auf ihre Seite: „Jede erfolgreiche Bürgerinitiative braucht prominente Köpfe, neudeutsch Testimonials, die als Vorbilder und Sympathieträger dienen“, so die Strategie. ZDF-Chefredakteur Klaus Bresser ist darunter, der Intendant des Rheingau Musik Festivals, Michael Hermann, der inzwischen verstorbene Dirigent Enoch zu Guttenberg und ebenso Gerd Weiß, der langjährige Präsident des hessischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Fortan werden Informationsveranstaltungen organisiert, Flugblätter gedruckt, Plakatständer geklebt. Luftballons steigen auf, um die Höhe von Rotoren zu verdeutlichen. Und die Initiative mischt sich kräftig ein in die Diskussionen im Vorfeld der Bürgerentscheide von Eltville und Oestrich-Winkel. Viele eindringliche Briefe werden geschrieben, an Denkmalschützer, an Landes- und Bundespolitiker, an die Unesco. Die Emotionalisierung ist für die im Marketing erfahrenen Aktivisten ein wichtiger Punkt. Fotomontagen zeigen eine verspargelte Landschaft. Das ist nicht immer realistisch, aber es bleibt nicht ohne Wirkung. Die Kampagne wird immer professioneller. Zeitungsannoncen werden geschaltet, Datenträger mit windkraftkritischen Fernseh-Reportagen verbreitet, Strippen im Hintergrund gezogen.

Zum „Einmaleins der politischen Kommunikation“ gehört es für die Widerständler auch, „bis an die Grenzen des Schicklichen oder Legalen gehen“, um Aufmerksamkeit zu erregen. Auch wenn es nur um die Plazierung eines Infostandes geht, für den vorher keine Genehmigung eingeholt wurde. Auch wenn die Polizei kommt, ist das Ziel erreicht: „Schlechter als schlechte Presse ist gar keine Presse.“ Das gilt auch für die illegale Aktion, Werbebanner an Bahnunterführungen aufzuhängen. „Hierfür eine Genehmigung von der Bahn zu bekommen, hätte Monate gedauert. Außerdem hätten wir sie wohl gar nicht bekommen“, erinnert sich der Vereinsvorsitzende Gerhard Gänsler. „Guerrilla-Marketing“ ist dieses Kapitel der Kampagne überschrieben. Bürgerlicher Ungehorsam gilt in geringer Dosierung als erlaubtes Mittel gegen eine „falsche Politik“. Auch die Klaviatur der sozialen Netzwerke wird bespielt.

Druck auf Politik mit Wirkung

Der derart entfaltete Druck ist groß. Ministerpräsident Bouffier versichert schriftlich, das Land werde das Unesco-Welterbeprädikat für das Mittelrheintaltal keinesfalls gefährden. Minister wie Boris Rhein (CDU) senden eindeutige Signale der Unterstützung. Während sich die CDU im Land mit Rücksicht auf den grünen Koalitionspartner offiziell still verhält, reiht sich die CDU-Basis im Rheingau zum großen Teil in die Widerstandsbewegung ein.

Nachdem die Unesco Windräder bei Lorch für unvereinbar mit dem Welterbe sieht, ist das Ende der Windparkpläne dort nahe. Schließlich sind es aber die Energieversorger selbst, die entnervt an beiden Standorten das Handtuch werfen.

Energiewende : Erneuerbarer Strom: Deutschlands Energiepioniere

Die Bürgerinitiative jubelt, sieht sich aber zur Wachsamkeit aufgefordert: Die schwarz-grüne Landesregierung werde wohl nicht lockerlassen, die Energiewende auch im Rheingau-Taunus-Kreis voranzutreiben. Die jüngsten Äußerungen von Al-Wazir dürften diese Befürchtung bestärken. Doch dass sich noch ein Investor einer Kampagne von Pro Kulturland Rheingau aussetzt, ist vorerst nicht zu erwarten.

Weitere Themen

Topmeldungen

Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.