https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/rhein-main-theaterbesuch-als-exklusives-vergnuegen-17740759.html

Heute in Rhein-Main : Theaterbesuch, ein exklusives Vergnügen

Blau-weiß: Das Label Regionalfenster steht besonders häufig auf den Verpackungen von Obst und Gemüse Bild: Picture Alliance

Das Regionalfenster soll über Lebensmittel auch aus Hessen aufklären, hat aber seine Grenzen. In Theatern heißt es „Abonnenten zuerst“. Und in Frankfurt steht ein mutmaßlicher Folterer vor Gericht. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,
          Nachverfolgbar: Wissen Sie, woher ihr Essen stammt? Wer die Kartoffeln angebaut hat, die im Supermarkt liegen und welche Kühe die Milch gaben, die im Kühlregal steht? Für Leute, die das interessiert, ist vor ein paar Jahren in Hessen das sogenannte Regionalfenster geschaffen worden. Das ist ein Kennzeichen, das auf die Herkunft verweist, es gibt auch eine Internetseite selben Namens, auf der die gelabelten Produkte aufgelistet sind. Produzenten, die ihren Waren das Siegel aufdrucken wollen, müssen zahlen, abhängig von Betriebsgröße und Umsatz eine Jahresgebühr zwischen 11,20 und 224 Euro je Artikel,  mindestens jedoch 112 Euro. Hinzu kommen die Entgelte für die jährlichen Kontrollen durch unabhängige Prüfinstitute.

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Das Siegel ist nicht unumstritten, aus unterschiedlichen Gründen. Manchen ist der Begriff „regional“ nicht eng genug gefasst, andere stören sich an Verpackungsarten. Diskutiert werden die Grenzen dessen, worüber das Siegel informiert und wofür es grundsätzlich steht, seit langem. Warum es dennoch gerade jetzt besonders gefragt ist, steht in der Rhein-Main-Zeitung, auf der Wirtschaftsseite.

          International beachtet: Am Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat der Prozess gegen einen syrischen Arzt begonnen, der gefoltert haben soll. Nach dem global ersten Prozess um den Völkermord an den Jesiden, der im  November mit einer Verurteilung zu lebenslanger Haft endete, beginnt am OLG damit das zweite Verfahren mit Bezug zu den Ereignissen in Syrien und dem Irak infolge des arabischen Frühlings. Auf das Verfahren blickt die ganze Welt.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Sonntags bis donnerstags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Die Details: Der  36 Jahre alte Alaa M. ist wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Er soll  2011 und 2012 als Arzt in einem Militärkrankenhaus und einem Gefängnis des  Militärgeheimdienstes in Homs Menschen gefoltert haben. Er ist der erste mutmaßlich aktive Folterer, der sich vor einem rechtsstaatlichen Gericht verantworten muss. Das Oberlandesgericht Koblenz hat vor einer Woche den Geheimdienstmitarbeiter Anwar R. zu lebenslanger Haft verurteilt, weil unter seiner Leitung  im Al-Khatib Gefängnis in Damaskus gemordet und gefoltert wurde –  im Unterschied dazu soll der nun in Frankfurt vor Gericht stehende Alaa M. selbst Gefangenen, die vom Regime der Opposition zugerechnet wurden, Gewalt angetan haben. Das Oberlandesgericht in Frankfurt hatte zunächst einige Fälle aus der Anklageschrift nicht zugelassen, die Vorwürfe seien nicht konkret genug gefasst. Nach Beschwerde des Generalbundesanwalts entschied der Bundesgerichtshof kurz vor Weihnachten aber, die Anklage sei vollständig zu verhandeln. Über den Prozess berichtet Anna-Sophia Lang.

          Die Abonnenten zuerst: Die in diesen Tagen unheilvolle Entwicklung des pandemischen Geschehens mit enorm steigenden Inzidenzen hat, naturgemäß, Auswirkungen auch auf die Kultur. Etliche Ensembles in der Region kämpfen mit Quarantäne-Regelungen infolge von Infektionen. Die Szene an sich kämpft damit, wie mit den Beschränkungen in der Auslastung auf maximal 250 Zuschauer umzugehen sei. Reagiert wird wie im Fußball, wo beispielsweise die Eintracht die 1000 Plätze, die sie beim bevorstehenden Heimspiel am Freitag besetzten darf, vorwiegend an Dauerkarteninhaber vergibt. Ähnlich handelt  die Oper Frankfurt: Ihre jüngste Produktion können nur Abonnenten sehen. Wie unter denen die 250 gefunden werden und wie andere Häuser das machen, haben Guido Holze und  Eva-Maria Magel zusammengetragen.

          Und außerdem lag am Mittwoch in Hessen einzig der Werra-Meißner-Kreis unterhalb der Grenze von 350 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen und war somit kein sogenannter Hotspot +++ beteiligt sich das Land Hessen weiter an den  Kosten für Corona-Tests bei Kita-Kindern, mindestens bis zum Ende der Osterferien am 22. April +++ ist der Abwehrspieler Emir Karic vom Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98 positiv auf das Coronavirus getestet worden und fällt für die Partie gegen Ingolstadt am Samstag aus. 

          Bleiben Sie gesund, bleiben Sie uns gewogen

          Herzliche Grüße

          Jacqueline Vogt   

          Das Wetter für Donnerstag

          Am Morgen und vormittags Schauer, örtlich auch Schneeregen und Schnee bei Höchstwerten zwischen 0 und 5 Grad.

          Geburtstag haben am

          Donnerstag, 20. Januar

          Stefan Messer, Geschäftsführender Gesellschafter der Messer Group GmbH, Bad Soden, Ehrensenator der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt, Honorarkonsul der Republik Slowenien (67); Stefan Forster, Frankfurter Architekt (64); Hans-Peter Seum (parteilos), scheidender Bürgermeister der Stadt Nidda (63); Thomas Keller, Geschäftsführer der GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH (54); Christian Gastl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden (48); Julien Zamberk, Geschäftsführer der Eintracht Frankfurt Stadion GmbH (34);

          Weitere Themen

          Über der Mannschaft die Sonne

          Europapokal in Frankfurt : Über der Mannschaft die Sonne

          Die siegreiche Mannschaft wird nicht erst auf dem Römerberg, sondern schon auf dem Weg dorthin gefeiert. Und auch in der Nacht waren Tausende Frankfurter auf den Beinen.

          Topmeldungen

          Das Uhlenhaut-Coupé im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Für 135 Millionen Euro : Mercedes verkauft das teuerste Auto der Welt

          Das teuerste Auto der Welt ist jetzt ein Mercedes. Von dem Auto aus dem Jahr 1955 gibt es nur zwei Exemplare. Für die illustre Versteigerung hat der Konzern eigens sein Museum geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis