https://www.faz.net/-gzg-7lwcl

Rentsch-Anordnung nichtig : Al-Wazir hebt Radar-Warnschilder auf

  • Aktualisiert am

Kurzer Dienst: Erst im vergangenen Sommer hatte der damalige Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) die umstrittenen Warnschilder angeordnet. Bild: Sick, Cornelia

Die Schilder, die vor Radarfallen warnen sollen und die Florian Rentsch (FDP) vergangenen Sommer landesweit angeordnet hatte, will der neue Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) wieder abschaffen.

          1 Min.

          Der neue Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir lässt die umstrittenen Warnschilder vor Radaranlagen wieder abmontieren und schlichtet so den Streit mit aufgebrachten Kommunen. Sofern das Land zuständig sei, würden die bislang installierten Warnschilder wieder abgebaut, sagte der Grünen-Minister am Freitag in Wiesbaden. Hessens bisheriger Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) hatte die Schilder landesweit angeordnet, allerdings hatten ihm viele Kommunen die Gefolgschaft verweigert.

          Nach Angaben Al-Wazirs hat das Wirtschafts- und Verkehrsministerium die entsprechende Rentsch-Anordnung aufgehoben. Kommunen können demnach selbst entscheiden, ob sie die bereits installierten Schilder abbauen. Al-Wazir sagte der dpa, von 35 Kommunen seien ohne hin nur ein Drittel der Anordnung gefolgt.

          Nach den Vorstellungen von Rentsch sollten die Warnschilder vor Radarfallen die „Abzocke“ verhindern und die Verkehrssicherheit erhöhen. Von Verkehrsexperten wurde dies jedoch bestritten. Auch die Gewerkschaft der Polizei lehnte die Initiative ab.

          Nach der Anordnung musste innerhalb geschlossener Ortschaften vor jeder fest installierten Anlage in 50 Meter Entfernung ein Warnschild „Radarkontrolle“ angebracht werden. Außerhalb geschlossener Ortschaften waren es 100 Meter. Auf Autobahnen galten 200 Meter Abstand.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Topmeldungen

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern ganz offensichtlich gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?
          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.