https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/renaissance-des-kegelns-als-hobby-oder-sport-16045474.html

In der Kneipe und im Wettkampf : Warum das Kegeln gerade eine Renaissance erlebt

  • -Aktualisiert am

Sport: Training des U-23-Landeskaders Hesse in der Halle des Sportklubs Hainhausen. Bild: Rainer Wohlfahrt

Das einstige Lieblingshobby der Deutschen schien fast in Vergessenheit geraten. Doch das Kegeln lebt – besonders auch bei jungen Menschen. Was steckt dahinter?

          5 Min.

          Mandy und Alex haben Geburtstag. Er wird 25, sie 26. Mit einem Tablett Mispelchen in der Hand macht Alex die Runde und drückt jedem seiner Gäste einen Schnaps in die Hand. „Damit auch alle Neune fallen“, sagt er und lacht. Die Freunde feiern ihren Geburtstag im Homburger Hof, einem Wirtshaus im Frankfurter Stadtteil Eckenheim. Aber nicht an der Bar, sondern an der Kegelbahn.

          Ein bisschen wirkt die kleine Party wie aus der Zeit gefallen. Noch in den fünfziger Jahren war Kegeln eine Art Volkssport und gehörte zum deutschen Selbstverständnis wie die Tagesschau. Der Kegelkult hielt bis in die neunziger Jahre. Damals hatte der deutsche Kegler- und Bowlingbund nach eigenen Angaben rund 200.000 Mitglieder. Heute sind es knapp 74.000. Auch Kneipen mit Kegelbahnen sind mittlerweile rar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.