https://www.faz.net/-gzg-a6rmf
Bildbeschreibung einblenden

Reihenfolge der Corona-Impfung : Wieso die Justiz nach vorne gehört

Getrennt: Angeklagte wie Markus H., der im Mordfall Lübcke vor Gericht steht, sitzen wegen Corona hinter Plexiglas. Bild: dpa

Richter und ihre Mitarbeiter müssen möglichst bald geimpft werden: Würde Corona die Gerichte lahmlegen, hätte das fatale Folgen für das Land.

          4 Min.

          Es ist nicht lange her, da kam in dieser zweiten Welle der Pandemie der Moment, in dem klar wurde, dass die Justiz schon wieder vergessen wurde. Zum zweiten Mal. Es wurde klar, dass sie einfach keiner auf dem Schirm hatte und niemand dran gedacht hatte, dass man sie vielleicht auch berücksichtigen sollte im gemeinsamen Kampf gegen das Virus, der ständig beschworen wird.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In der ersten Welle, im Frühjahr, ging es um Anerkennung. Es fehlte das öffentliche Bewusstsein, dass es nicht nur Erzieher, Pflegekräfte und Supermarktkassierer sind, die weiter an der Corona-Front ihren Dienst tun. Sondern auch Richter, Staatsanwälte, Wachtmeister, Geschäftsstellen-Mitarbeiter, Rechtspfleger, Dolmetscher, Strafverteidiger, Anwälte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.