https://www.faz.net/-gzg-zftd

Zwei Mädchen im Main ertrunken : Landgericht mindert Strafe für Todesfahrer

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Weil er seinen Geländewagen im Dezember 2008 in den Main steuerte, fanden zwei Mädchen den Tod. Dafür sollte der Todesfahrer zunächst drei Jahre hinter Gitter. Das Landgericht Darmstadt minderte nun die Strafe auf zwei Jahre ohne Bewährung.

          1 Min.

          Wegen einer tödlichen Spritztour, bei der zwei 17 Jahre junge Mädchen im Main ertranken, muss ein 24 Jahre alter Mann ins Gefängnis. Das Landgericht Darmstadt verurteilte den Fahrer des Unglückswagens in einem Berufungsverfahren zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung.

          Im ersten Prozess war er vom Amtsgericht Offenbach im Oktober 2010 wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er war dagegen in Berufung gegangen. Der Mann hatte gestanden, im Dezember 2008 mit einem voll besetzten Auto in Offenbach in den Main gestürzt zu sein. Zwei Mädchen, die im Wagen gesessen hatten, ertranken.

          In diesem Auto ertranken zwei Mädchen
          In diesem Auto ertranken zwei Mädchen : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abteilung Attacke? Kevin Kühnert am Samstag in Frankfurt

          Kritik an der FDP : Der Rebell lebt noch

          Zu viel Harmonie: Kevin Kühnert kritisiert die FDP für ihre Wohnungspolitik. Es ist auch eine Attacke gegen den baldigen Kanzler Olaf Scholz.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Wie steht es um das Leistungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung?

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.