https://www.faz.net/-gzg-9s8d7

Ermittlungen in Limburg : Polizeipräsident: Lastwagen-Vorfall war kein Terroranschlag

Gekapert: Ein Syrer soll sich des Lastwagens bemächtigt haben und dann ungebremst auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren sein. Bild: dpa

Der Vorfall mit einem gekaperten Lastwagen und mehreren Verletzten in Limburg soll kein Terrorakt eines Syrers sein. Diese Einschätzung äußerte der zuständige Polizeipräsident vor Stadtverordneten.

          1 Min.

          Noch ermittelt die Limburger Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft die Hintergründe des Vorfalls von Limburg am Montag vergangener Woche. Eines steht für den Polizeipräsidenten Stefan Müller allerdings schon fest: Bei der Tat eines Syrers hat es sich nicht um einen Terroranschlag gehandelt. Dies sagte der Präsident des zuständigen Polizeipräsidiums Westhessen am Montagabend vor der Stadtverordnetenversammlung von Limburg. Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Wiesbaden bestätigte seine Aussage auf Anfrage der F.A.Z.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie Müller demnach weiter sagte, handele es sich um die Tat eines Einzelnen. Sie habe „persönliche Hintergründe“. Nach dem Stand der Dinge soll der 32 Jahre alte Syrer einen Lastwagen gekapert haben, indem er den Fahrer aus dem Führerhaus zerrte und sich hinter das Steuer setzte. Danach soll er losgefahren und an einer Kreuzung ungebremst auf mehrere Autos aufgefahren sein.

          Fahrer sitzt in U-Haft

          Infolge dessen wurden acht Personen verletzt und mussten von Ärzten behandelt werden. Der Mann sitzt derzeit in Untersuchungshaft –  wegen des Verdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

          Wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag berichtete, suchen die Ermittler weiter nach Zeugen, die Näheres zu dem Vorfall sagen können. Laut Sprecherin des Polizeipräsidiums liegt der Fall wieder in den Händen der Limburger Polizei. Zuvor hatte sich die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eingeschaltet.

          Weitere Themen

          Politik und Preisvergabe

          Heute in Rhein-Main : Politik und Preisvergabe

          Der Kunsthistoriker Klaus Gallwitz ist verstorben. Der Umgang mit rechten Verlagen sorgt für Diskussionsstoff auf der Buchmesse. Und warum es sich an der PPR-Kreuzung in Bad Homburg staut. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Jede Nacht 140 Güterzüge

          Protest gegen Bahn-Strecke : Jede Nacht 140 Güterzüge

          Die Bahn-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim brächte eine enorme Lärmbelastung mit sich. Bürger im hessischen Weiterstadt zeigen sich auch mit einem besonders betroffenen Reiterhof solidarisch.

          Widersprüche in der Paulskirche

          Friedenspreis : Widersprüche in der Paulskirche

          Die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis. Vertreter der Stadt werfen der Buchmesse mangelnden Einsatz gegen rechte Verlage vor.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Moldaus Hauptstadt Chisinau im Oktober.

          Energiekrise in Moldau : Gazproms Gunst der teuren Stunde

          Das kleine Land ruft den Notstand aus, um sich auf dem internationalen Gasmarkt versorgen zu können. Der Vertrag mit Gazprom ist ausgelaufen. Nutzt Moskau die Lage, um politischen Druck aufzubauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.