https://www.faz.net/-gzg-9s8d7

Ermittlungen in Limburg : Polizeipräsident: Lastwagen-Vorfall war kein Terroranschlag

Gekapert: Ein Syrer soll sich des Lastwagens bemächtigt haben und dann ungebremst auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren sein. Bild: dpa

Der Vorfall mit einem gekaperten Lastwagen und mehreren Verletzten in Limburg soll kein Terrorakt eines Syrers sein. Diese Einschätzung äußerte der zuständige Polizeipräsident vor Stadtverordneten.

          1 Min.

          Noch ermittelt die Limburger Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft die Hintergründe des Vorfalls von Limburg am Montag vergangener Woche. Eines steht für den Polizeipräsidenten Stefan Müller allerdings schon fest: Bei der Tat eines Syrers hat es sich nicht um einen Terroranschlag gehandelt. Dies sagte der Präsident des zuständigen Polizeipräsidiums Westhessen am Montagabend vor der Stadtverordnetenversammlung von Limburg. Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Wiesbaden bestätigte seine Aussage auf Anfrage der F.A.Z.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie Müller demnach weiter sagte, handele es sich um die Tat eines Einzelnen. Sie habe „persönliche Hintergründe“. Nach dem Stand der Dinge soll der 32 Jahre alte Syrer einen Lastwagen gekapert haben, indem er den Fahrer aus dem Führerhaus zerrte und sich hinter das Steuer setzte. Danach soll er losgefahren und an einer Kreuzung ungebremst auf mehrere Autos aufgefahren sein.

          Fahrer sitzt in U-Haft

          Infolge dessen wurden acht Personen verletzt und mussten von Ärzten behandelt werden. Der Mann sitzt derzeit in Untersuchungshaft –  wegen des Verdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

          Wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag berichtete, suchen die Ermittler weiter nach Zeugen, die Näheres zu dem Vorfall sagen können. Laut Sprecherin des Polizeipräsidiums liegt der Fall wieder in den Händen der Limburger Polizei. Zuvor hatte sich die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eingeschaltet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.