https://www.faz.net/-gzg-a71p7

Wetter an Silvester : Zu warmes Jahr geht mit Schmuddelwetter zu Ende

  • Aktualisiert am

Unterwegs im Schmuddelwetter: Eine Frau geht im Nebel auf der Mathildenhöhe in Darmstadt durch den Platanenhain. Bild: dpa

Schnee auf den Höhen, Regen in den Tälern und im Flachland – zum Jahreswechsel ändert sich am Wetter vorerst nicht viel. In der Silvesternacht wird es glatt.

          1 Min.

          Schnee und Regen: Schmuddelwetter wird es vor und nach Silvester in weiten Teilen Hessens geben. Der Wechsel ins neue Jahr dürfte meist von zeitweise leichtem Schneefall begleitet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch mit. In den tiefsten Lagen könne es in der Silvesternacht auch regnen. Die Straßen können auf jeden Fall glatt werden. Die Temperaturen gehen in der Nacht auf Freitag in flachen Lagen auf bis zu minus zwei Grad zurück, in höheren Lagen auf bis zu minus vier Grad.

          Eine weiße Winterlandschaft bleibt der Vorhersage zufolge den höheren Lagen der Mittelgebirge vorbehalten. An Silvester sind der Vorhersage zufolge einige Zentimeter Neuschnee im Taunus, Westerwald und dem nordhessischen Bergland oberhalb von 400 bis 500 Metern zu erwarten.

          An Neujahr bleiben Auflockerungen laut DWD selten. Zeitweise werde es wieder leicht schneien, ganz unten kommen die Niederschläge als Regen oder Schneeregen an. Am Samstag erwarten die Meteorologen längere sonnige Abschnitte, dann ist es meist trocken bei zwei Grad im Rhein-Main-Gebiet und leichtem Dauerfrost im Bergland.

          Zu warm und zu trocken

          Das Jahr 2020 war nach der DWD-Bilanz in Hessen wie bundesweit zu warm und zu trocken. Die Jahresmitteltemperatur betrug 10,4 Grad und lag damit im Land 2,2 Grad über dem Mittel der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990, wie der DWD nach einer ersten Auswertung mitteilte. Problematisch war erneut die Trockenheit, das Soll von 793 Litern pro Quadratmeter wurde mit fast 644 Litern deutlich verfehlt.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Werktags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Schon im Frühjahr blieb Regen aus, dazu schien häufig die Sonne. „Signifikante Niederschläge und damit eine leichte Entspannung der Dürrelage brachten nur der Juni und August“, teilte der DWD mit. Im Herbst war es dann wieder deutlich zu trocken.

          Wetter-Extreme in 2020

          An Sonnenschein herrschte kein Mangel, das Soll von 1459 Stunden übertraf das Jahr bei weitem mit 1860. Hessen erlebte das zweitsonnigste – aber eben auch viel zu trockene – Frühjahr. Der Sommermonat August machte seinem Namen alle Ehre und brachte Hitze. 37,5 Grad waren es am 9. August in Frankfurt. Insgesamt wurde es der zweitwärmste August in Hessen. Der September war extrem sonnig, der Oktober dann ungewöhnlich sonnenscheinarm.

          Zu den weiteren Wetter-Extremen des Jahres gehören die minus 7,7 Grad, die am 1. April in Fulda gemessen wurden. Seit 1949 war das dort der kälteste Tag des Monats. Um einiges wärmer war es dagegen bereits am 17. Februar in Schaafheim-Schlierbach (Landkreis Darmstadt-Dieburg), wo um Mitternacht 18 Grad herrschten.

          Weitere Themen

          Vili Viorel Paun für Zivilcourage geehrt

          Opfer von Hanau : Vili Viorel Paun für Zivilcourage geehrt

          Vili Viorel Paun hatte während des Anschlags von Hanau im vergangenen Jahr versucht, den Täter zu stoppen, und kam dabei selbst zu Tode. Am Montag wurde er posthum mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage gewürdigt.

          Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“ Video-Seite öffnen

          Gekippter Mietendeckel : Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“

          Nachdem das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt hat, zeigen sich viele Berliner besorgt. Denn Mieter müssen nicht gezahlte Mieten nun nachzahlen. Michael Müller will prüfen „inwieweit soziale Härten bei Nachforderungen an Mieter abgefedert werden können“.

          Die Betriebsärzte stehen bereit

          Corona-Impfung : Die Betriebsärzte stehen bereit

          Gäbe es genügend Impfstoff, könnten auch in der Rhein-Main-Region schnell mehr Menschen geimpft werden als zurzeit. Denn viele Unternehmen wollen unterstützen. Im Juni könnten sie loslegen, sagt Bundesgesundheitsminister Spahn.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.