https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/wohnungen-und-ein-lifestyle-zentrum-im-pioneer-park-17660537.html

Pioneer-Park in Hanau : Wohnungen im alten Kasino

Ganz zivil: Früher speisten im Kasino (links) Soldaten und Offiziere, dort sollen nun hochwertige Wohnungen eingerichtet werden. Bild: Projektgruppe Kuffler+Henkel+Kec

Eine Projektgemeinschaft saniert und nutzt drei denkmalgeschützte Gebäude im Pioneer-Park. Und auch die Stadt hat Pläne.

          3 Min.

          Das einstige Kasino auf dem Areal der ehemaligen Pioneer-Kaserne in Hanau-Wolfgang ist wohl das pompöseste Gebäude des künftigen Pioneer-Parks. Gebaut wurde es einst von den Nationalsozialisten in deren gewohnter überzeichneter Manier. Die breite Außentreppe führt in einen großen Raum mit Säulen, Bögen und hoher Decke. Dort speisten die Soldaten und – in einem abgegrenzten Teil – auch die höheren Ränge. Als es vor ein paar Jahren darum ging, das neue Wohnviertel für bis zu 5000 Menschen auf dem Areal der einstigen Kaserne zu planen, war daran gedacht, dort wieder Gastronomie unterzubringen. Dieses Vorhaben wurde allerdings zu den Akten gelegt, nun sollen dort hochwertige Wohnungen entstehen.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Erworben hat das Gebäude die Projektgruppe Kuffler+Henkel+Keck. Ihre Pläne beziehen sich nicht nur auf das einstige Kasino, sondern auch auf zwei der großen, zehn Brüder genannten Kasernengebäude, die sich am äußeren Rand entlang der Aschaffenburger Straße ziehen. Die Brüder eins und zwei zählen zu den fünf westlichen Brüdern, die nicht dauerhaft zu Wohnzwecken genutzt werden dürfen. Sie liegen zu nahe an der vielbefahrenen Straße sowie an der nahen Fabrik des Reifenherstellers Dunlop-Goodyear.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis