https://www.faz.net/-gzg-9h8la

Witzenhausen : Betrunkener bedroht Weihnachtsmarktbesucher mit Hackebeil

  • Aktualisiert am

Ein Betrunkener hat Weihnachtsmarktbesucher im hessischen Witzenhausen mit einem Hackebeil bedroht. Bild: dpa

Schrecksekunden für die Besucher des Witzenhausener Weihnachtsmarktes: Ein Mann fuchtelt mit einem Hackebeil herum und ruft „Allahu Akbar“. Nach kurzer Flucht kann ihn die Polizei festnehmen.

          1 Min.

          Ein Betrunkener hat Weihnachtsmarktbesucher in Witzenhausen mit einem Hackebeil bedroht. Der 38-Jährige fuchtelte am Samstagabend mit dem Beil in der Hand herum und rief mehrfach „Allahu Akbar“ (Gott ist groß), wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Kassel am Sonntag mitteilten. Verletzt wurde niemand.

          Anschließend verließ der Tatverdächtige den Weihnachtsmarkt und fuhr mit einem Fahrrad davon. Polizeibeamten nahmen den Mann kurz darauf in der Fußgängerzone des Ortes fest.

          Das Beil wurde in einem Pflanzenrondell gefunden. Der 38-Jährige, der sich gegenüber den Beamten demnach höchst aggressiv und beleidigend verhielt, wurde zur Ausnüchterung und für weitere polizeiliche Maßnahmen in Gewahrsam genommen.

          AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.