https://www.faz.net/-gzg-9s3ei

Wilke aus Nordhessen : Robert-Koch-Institut bestätigt drei Todesfälle

  • -Aktualisiert am

Stillstand: Ein Firmenlaster-Anhänger steht auf dem Werksgelände des nordhessischen Wurstherstellers Wilke. Bild: dpa

Der Skandal um den nordhessischen Wurst-Hersteller Wilke zieht noch weitere Kreise als bisher angenommen. Das Robert-Koch-Institut bestätigt drei Todesfälle außerhalb Hessens.

          1 Min.

          Den mit Keimen belasteten Wurstwaren des nordhessischen Herstellers Wilke werden jetzt drei Todesfälle aus den Jahren 2017 und 2018 zugeordnet. Das hessische Verbraucherministerium war bis gestern nach eigenen Angaben noch von zwei Toten ausgegangen.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Doch dann wurde es von Journalisten auf ein im Internet veröffentlichtes „Epidemiologisches Bulletin“ des Robert-Koch-Institutes vom 10. Oktober aufmerksam gemacht. Dort ist von einem „nicht näher benannten Betrieb aus Hessen“ die Rede. Listerien auf Lebensmitteln der Firma wiesen „eine sehr nahe Verwandtschaft“ mit Keimen auf, die bei einem untersuchten Listeriose-Ausbruch festgestellt worden seien, heißt es in dem dreiseitigen wissenschaftlichen Text. „Davon sind 3 Patienten (in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt) als direkt oder indirekt an der Listerios verstorben übermittelt.“ Dazu zählten auch die bisher bekannten zwei Todesfälle, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Zu seit Tagen kursierenden Berichten über angebliche Todesfälle in Niedersachsen konnte sie sich nicht äußern.

          Der nordhessische Landkreis Waldeck-Frankenberg, der für die Überwachung und die
          Schließung der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH in Twistetal-Berndorf verantwortlich war, sprach bislang von zwei Opfern aus Südhessen. Davon ist im Bulletin des Robert-Koch-Instituts nun nicht mehr die Rede.

          Auch hessische Studentenwerke sind betroffen. In Gießen wurden nach Angaben des Studentenwerks Putenbrust, Koch- und Frühstücksschinken der Firma Wilke aus dem Sortiment genommen. Das Studentenwerk Marburg hat nach eigener Darstellung erst aus den Medien von dem Hygienemangel erfahren. Brötchen mit Wilke-Salami habe man danach umgehend aus dem Verkauf entfernt. Das Studentenwerk Kassel gibt an, acht Dosen Würstchen aus dem Sortiment genommen und an einen Zwischenhändler zurückgegeben zu haben. Die Studentenwerke Frankfurt, Darmstadt und Mainz teilten mit, sie hätten keine Wurst der Firma verwendet.

          Weitere Themen

          „Anno 1800“ erhält Entwicklerpreis

          Computerspiel aus Mainz : „Anno 1800“ erhält Entwicklerpreis

          Das Unternehmen Blue Byte aus Mainz erhält den Deutschen Entwicklerpreis für das Computerspiel „Anno 1800“. Drei Jahre lang hatten bis zu 100 Mitarbeiter an dem siebten Ableger der berühmten Spielereihe gearbeitet.

          Fahrplanwechsel, Feldmann, Spenderorgane

          F.A.Z.-Hauptwache : Fahrplanwechsel, Feldmann, Spenderorgane

          Mit dem RMV-Fahrplanwechsel wird ab Sonntag die neue S-Bahn-Station Gateway Gardens in Frankfurt angefahren. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann äußerte Bedauern über sein langes Schweigen zu den Awo-Vergünstigungen für seine Ehefrau. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen - ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.