https://www.faz.net/-gzg-a89fz

Wilhelmsplatz in Offenbach : Ganz autofrei ist auch keine Lösung

Ungewohnt leer: Die Pandemie wirkt sich auch auf dem Offenbacher Wilhelmsplatz aus. Normalerweise wird es hier vor allem an Markttagen schnell eng. Bild: Sandra Schildwächter

Am schönen Wilhelmsplatz in Offenbach mischen sich Markt, Handel und Gastronomie. Ein Verkehrsberuhigung würde dort nur begrenzt akzeptiert, wie eine Studie zeigt.

          2 Min.

          Der Offenbacher Wilhelmsplatz ist nicht nur deshalb einer der attraktivsten Marktplätze im Rhein-Main-Gebiet, weil er städtebaulich reizvoll liegt. Seine Attraktivität rührt auch daher, dass dort, umringt von einer guten Mischung aus Wohnhäusern, Gastronomie und Einzelhandel, ein reges Markttreiben herrscht, an dem sich Landwirte ebenso beteiligen wie Feinkosthändler. Die Vielfalt führt allerdings auch zu unterschiedlichen Positionen, wenn es um die Frage geht, ob und, wenn ja, wie man mit dem Verkehr auf den schmalen Straßen rund um die Freifläche umgehen soll. Um Klarheit zu gewinnen, hat die Stadt im vergangenen Jahr probeweise die Straßen an den drei Markttagen in der Woche von jeweils 8 bis 16 Uhr gesperrt, Anwohner und Marktbeschicker waren davon allerdings ausgenommen. Es folgte eine detaillierte Befragung aller relevanten Gruppen, deren Ergebnis am Donnerstag vorgestellt wurde.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Demnach sind 90 Prozent aller Anwohner und Besucher mindestens für eine teilweise Sperrung der Straßen am östlichen und westlichen Rand des Platzes, vor allem an den Markttagen Dienstag, Freitag und Samstag. Aber auch die Abendstunden wurden oft genannt, vor allem an Wochenenden. Mehr als die Hälfte befürwortet sogar eine generelle Sperrung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?