https://www.faz.net/-gzg-bpr

Wiesbaden : Frau im Rentenalter bunkert Kokain für Sohn

  • Aktualisiert am

Auf der Autobahnraststätte Medenbach bei Wiesbaden stoppte die Polizei bei einem weiteren Einsatz einen Wagen mit mehr als 160 Kilo Khat. Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

Ein Kilo Kokain im Verkaufswert von 85.000 Euro haben Fahnder in der Wohnung der 63 Jahre alten Mutter eines Wiesbadeners gefunden. Zudem hatte er Rauschgift, Waffen und Geld bei seiner Freundin ausgelagert.

          1 Min.

          Rauschgift, Waffen und Geld hat ein 44 Jahre alter Mann aus Wiesbaden offenbar bei Mutter, Freundin und einem Kunden ausgelagert. Bei einer Razzia im Drogendealer-Milieu sei ein Kilo Kokain im Verkaufswert von 85.000 Euro in der Wohnung der 63 Jahre alten Mutter des Mannes gefunden worden, berichtete die Polizei. Beide leben im selben Haus.

          In den Wohnungen der Freundin und eines Kunden wurden unter anderem zwei Schusswaffen und 9000 Euro in bar entdeckt. Der Mann selbst hatte 6500 Euro Bargeld in seiner Wohnung. Gegen alle wird ermittelt.

          Auf der Autobahnraststätte Medenbach bei Wiesbaden stoppte die Polizei bei einem weiteren Einsatz einen Wagen mit mehr als 160 Kilo Khat. Vermutlich sei das Rauschgift von den Niederlanden, wo es erlaubt sei, unterwegs nach Süden gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Der 44 Jahre alte Fahrer des Wagens musste ohne die Drogen weiterfahren.

          Weitere Themen

          Die Liebe und der Asphalt

          Hölderlin-Woche in Frankfurt : Die Liebe und der Asphalt

          Der Audiowalk „Hölderlin Heterotopia“ macht es möglich, mit dem Dichter durch Frankfurt zu streifen. Dabei wandert oder radelt der Zuhörer nicht einfach zu Hölderlin-Orten, sondern legt Hölderlin in seine Welt hinein.

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Autor Heribert Schwan

          Kohl-Biograph : Eine Frage der Tonbänder

          Heribert Schwan, einst Ghostwriter von Helmut Kohl, rückt die Tonbänder mit den Gesprächen der beiden nicht heraus. Vor dem Bundesverfassungsgericht will er sich auf die Pressefreiheit berufen.

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.