https://www.faz.net/-gzg-9j0v3

Wegen Salzbachtalbrücke : Verkehrskollaps in Wiesbadener Stadtgebiet befürchtet

  • Aktualisiert am

Marode: Weil die Salzbachtalbrücke beschädigt worden ist, stehen nur zwei Fahrspuren zur Verfügung, das hat Folgen für das Wiesbadener Stadtgebiet. Bild: dpa

Weil die Salzbachtalbrücke beschädigt worden ist, stehen nur zwei Fahrspuren zur Verfügung. Für größere Laster ist die Brücke sogar tabu. Das hat Folgen für das Wiesbadener Stadtgebiet.

          1 Min.

          Die Stadt Wiesbaden befürchtet wegen der neuen Engstelle an der Salzbachtalbrücke der Autobahn 66 einen Verkehrskollaps. Straßenverkehrsamt und Polizei wollen in den kommenden Tagen genau beobachten, welche Schleichwege sich die Autofahrer suchen und notfalls einschreiten.

          Am Mittwochmorgen habe auf bestimmten Straßen im Berufsverkehr Stillstand geherrscht, sagte ein Polizeisprecher. Es werde nun mehrere Tage geschaut, wo sich die „hot spots“ bilden. „Wenn es keine Besserung gibt, müssen wir eingreifen.“

          „Umleitungen über Autobahnen nutzen“

          Straßenverkehrsamt und Polizei behielten sich vor, notfalls einzelne Straßen oder Autobahnzubringer und -abfahrten zu sperren, teilte die Stadt mit. „Es kann nicht sein und führt zum Verkehrskollaps in Wiesbaden, wenn sich Fernverkehr von den Autobahnen in der Not Umfahrungen des Staus auf der A 66 durch das Wiesbadener Stadtgebiet sucht“, erklärte der Leiter des Straßenverkehrsamtes, Winnrich Tischel. Eine Sprecherin von Hessen Mobil rief die Autofahrer dazu auf, die Umleitungen über die Autobahnen zu nutzen.

          Die Zahl der Fahrstreifen über die Autobahnbrücke war aus Sicherheitsgründen von drei auf zwei reduziert worden. Kontrollen hatten ergeben, dass wegen eines Baufehlers die Tragfähigkeit in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die marode Salzbachtalbrücke soll vom Frühjahr 2019 an neu gebaut werden. Bei den Vorbereitungen montierte eine Firma eine Transportschiene falsch und beschädigte das Bauwerk.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.