https://www.faz.net/-gzg-ae3gk

Beschwerden wegen Beiträgen : Wie Fitnessstudios ihre Mitglieder verärgern

Kraftakt: Fitnessstudios brauchen mehr denn je das Geld ihrer Mitglieder. Bild: dpa

Nicht wenige haben in der Corona-Zeit ihre Beiträge weiter gezahlt, obwohl kein Training möglich war. Nun wartet manch einer auf Erstattung oder ärgert sich über Vertragsverlängerungen.

          3 Min.

          Keine Testpflicht, kein Mundschutz, kein Extratermin für die Trainingsrunde – nun, da der Besuch des Fitnessstudios – mit Ausnahme der Abstandsregeln – wieder ohne Einschränkung möglich ist, sollten Freizeitsportler eigentlich gut gelaunt auf dem Laufband sprinten. Doch die Stimmung ist mitnichten bei allen gut.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Verbraucherzentrale Hessen berichtet von „erstaunlich vielen“ Anrufen verärgerter Studiomitglieder. „Wir erhalten aktuell zahlreiche Beschwerden“, sagt Rechtsreferent Kai-Oliver Kruske. Der Grund: In der Krise hatten sich viele Mitglieder mit ihren Studiobetreibern solidarisch gezeigt und die Beiträge weiter bezahlt, obwohl im Lockdown monatelang kein Training möglich war. Dies taten viele auch wegen der Versprechen der Studiobetreiber, man werde später schon eine Lösung finden, wie Kruske sagt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.