https://www.faz.net/-gzg-a7ms9

Lieferketten-Forschung : Wie die Arbeit im Warenlager effizienter und gesünder werden kann

Kein Job für Roboter: Der Versandriese Amazon ist in seinen Lagern weiterhin auf menschliche Arbeitskraft angewiesen. Bild: Lucas Bäuml

Der Forscher Christoph Glock entwickelt Modelle für die Logistik, etwa in Warenlagern. Im Interview erklärt er, wie man dabei auf die Gesundheit der Beschäftigten achtet – und warum sich das für die Firmen langfristig auszahlt.

          4 Min.

          In den ersten Monaten der Corona-Krise waren Lieferketten überall auf der Welt gestört. Wie ist die Lage jetzt?

          Carsten Knop
          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich habe den Eindruck, dass es nach wie vor an der einen oder anderen Stelle hakt. Zum einen gab es Verschiebungen bei der Nachfrage durch die Kunden. Zum anderen wirken sich Beschränkungen im Warenverkehr aus, die zum Beispiel durch Hygienevorschriften oder Quarantäneauflagen entstehen.

          Wo machen sich die Veränderungen bei der Nachfrage bemerkbar?

          Hier gibt es viele Beispiele. Der Bedarf an formellen Kleidungsstücken wie Kleidern und Sakkos etwa ist zurückgegangen, da viele im Homeoffice sind und Feiern abgesagt wurden. Andere Dinge wie zum Beispiel Heimelektronik sind stärker gefragt. Ich habe auch gelesen, dass Strandkörbe ausverkauft waren: Die haben sich die Leute in den Garten gestellt. Die veränderte Nachfrage hat die Hersteller unter Druck gesetzt, da zum Teil nicht genügend Produktionskapazitäten verfügbar waren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?