https://www.faz.net/-gzg-a93cu

Wetter mitten in Deutschland : Die Woche startet mit viel Sonne

  • Aktualisiert am

Sonnenanbeter: Bei Temperaturen bis zu 15 Grad darf auch allmählich der Campingstuhl ausgepackt werden. Bild: dpa

Mögen am Morgen noch einige Nebelfelder über Hessen liegen, so findet die Sonne Platz, sich tagsüber zu zeigen. Der Wochenstart wird also sonnig, bei bis zu 15 Grad.

          1 Min.

          Hessen steht ein sonniger Wochenauftakt bevor. Nachdem sich die Nebelfelder am frühen Montag aufgelöst haben, können die Menschen mit Höchsttemperaturen zwischen 9 und 14 Grad rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte. Demnach bleibt es tagsüber und in der Nacht zum Dienstag auch weitgehend trocken.

          In der Nacht dürften die Temperaturen zwischen zwei und minus drei Grad liegen, daher droht verbreitet Frost in Bodennähe, wie es von den Meteorologen in Offenbach heißt. Sie warnen vor Reifglätte. Tagsüber zeigt sich demnach erneut die Sonne nach Auflösung der Nebelfelder. Dem DWD zufolge bleibt es trocken bei Höchsttemperaturen zwischen 12 und 15 Grad.

          Die Nacht zum Mittwoch wird in Hessen leicht bewölkt. Stellenweise muss mit Nebel gerechnet werden. Die Temperaturen sinken auf drei bis minus zwei Grad im Bergland. Die Experten warnen erneut vor Reifglätte. Tagsüber wird es dem DWD zufolge nach der Auflösung der Nebelfelder heiter, wobei auch Wolken aufziehen können. Die Höchsttemperatur dürften zwischen 12 bis 16 Grad liegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minneapolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.