https://www.faz.net/-gzg-a2f0p

Unwetter klingen langsam ab : Es bleibt schauerlich-schwül

  • Aktualisiert am

Einschlag: Ein Blitz geht im Rheingau-Taunus nieder, fotografiert von Wackernheim aus Bild: dpa

Gewitter und Starkregen begleiten Mensch und Natur in der Mitte Deutschlands in der ersten Wochenhälfte weiter. Hier und da kann es auch hageln. Und es bleibt sommerlich warm.

          1 Min.

          In Hessen sowie in Rheinland-Pfalz und dem Saarland kann es am Montag und am Dienstag zu weiteren Gewittern kommen. Hagel stellenweise inklusive. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach mitteilte, beginnt der Dienstag zunächst teils heiter. Im Tagesverlauf bringen zunehmende Quellwolken Schauer und Gewitter mit sich. Es soll aber nur noch ganz vereinzelt zu Starkregen kommen.

          Die Höchstwerte liegen laut Vorhersage bei 24 bis 27 Grad und mithin schwül, im Bergland 19 bis 24 Grad. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Südwest, bei Schauern und Gewittern sind einzelne stürmische Böen möglich.

          Übergelaufen: das Freibad in Bad Soden nach den Unwettern vom Ende vergangener Woche
          Übergelaufen: das Freibad in Bad Soden nach den Unwettern vom Ende vergangener Woche : Bild: Lucas Bäuml

          In der Nacht zum Mittwoch ist es teils stark, teils locker bewölkt. Meist klingen die Schauer und Gewitter ab bei Tiefstwerten zwischen 16 bis 13 Grad, im höheren Bergland um elf Grad. Der Mittwoch bleibt überwiegend niederschlagsfrei. Im Bergland sind vor allem am Nachmittag ganz vereinzelt Schauer möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 24 bis 28 Grad, im Bergland 20 bis 24 Grad.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.