https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/weniger-funkloecher-in-hessen-dank-ausbau-des-mobilfunks-17750390.html

Mobilfunk-Ausbau : Weniger Funklöcher

Das Netz wird endlich dichter: Mobilfunkmasten auf einem Gebäude Bild: dpa

Die Landesregierung verlängert ihren Mobilfunkpakt mit drei großen Anbietern. Was die Unternehmen als vorbildlich preisen, findet die Opposition überflüssig.

          2 Min.

          „Ja, es gibt sich noch die weißen Flecken auf der Landkarte des Mobilfunks.“ Das bestreitet die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) nicht. Aber sie unterstreicht doch die Fortschritte, die sie mit Zahlen untermauert. Danach ist die Versorgung der Haushalte in Hessen seit ihrem Amtsantritt im Januar 2019 von 97,8 Prozent auf 99,7 Prozent gestiegen.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Kurz vor den Landtagswahlen im Herbst 2018 schloss das Land mit den Anbietern Telekom, Telefonica und Vodafone einen „Mobilfunkpakt“ ab, der den Ausbau in der Fläche beschleunigen und die Qualität der Übertragung erhöhen sollte. Die Unternehmen sollten neue Sendemasten aufstellen, und alte erneuern.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Das Land wollte ihnen das Geschäft erleichtern, indem es eigene Flächen zur Verfügung stellte und die Rahmenbedingungen verbesserte. So seien insgesamt 5758 Mobilfunkstandorte neu errichtet oder umfassend saniert worden, stellte Sinemus fest. 4000 seine geplant gewesen. Die Masten sendeten mindestens mit dem LTE-Standard 4 G. Jeden Tag kämen im Durchschnitt fünf neue oder modernisierte dazu. Die Netze der drei Unternehmen seien für mehr als 95 Prozent der hessischen Haushalte parallel verfügbar. „Damit werden Verbindungsabbrüche weiter deutlich reduziert und die Wahlfreiheit der Kunden weiter verbessert“.

          „Enorm hilfreich“

          Von einer hohen Ausbaudynamik sprach die Ministerin auch im Hinblick auf das 5 G-Netz. Durch größere Kapazitäten der Datenübertragung und eine höhere Netzgeschwindigkeit schaffe es die Grundlage für eine noch bessere Vernetzung von Maschinen, Geräten und Menschen. Hessen verfüge jetzt über 1754 Standorte des Standards 5 G. Dies sei im Vergleich zum Vorjahr eine Verdoppelung der Zahl. Den Ausbau werde man vor allem im ländlichen Raum mit Nachdruck vorantreiben, kündigte Sinemus an, „um unsere Vision von flächendeckendem 5G in Hessen zu verwirklichen und startklar für das G6-Netz ab 2030 zu sein“.

          Die Vertreter der drei Unternehmen waren der Staatskanzlei digital zugeschaltet, um die Verlängerung des Vertrages gemeinsam mit Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zu unterzeichnen. Sie bezeichneten die Kooperation mit Sinemus übereinstimmend als „vorbildlich“. Dies gelte für die Regulierung, Finanzierung und Umsetzung“, erklärte Walter Goldenits, Geschäftsführer der Telekom. Einen einzigen Ansprechpartner für alle Belange zu haben, sei ein unschätzbarer Vorteil, sagte Valentina Daiber, die Repräsentantin der Telefonica Deutschland. Dankbar zeigten sich die Unternehmen vor allem für eine Änderung der Landesbauordnung, die das hessische Parlament im Juni 2020 beschloss. Damit wurde die Höhe der Mobilfunkmasten, die ohne eine Genehmigung aufgestellt werden können von zehn auf 15 Meter erhöht. Außerdem wurden die vorgeschriebenen Abstände im Außenbereich vergrößert. Diese Änderung sei „enorm hilfreich“, betonte der Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.

          Die SPD-Fraktion im Landtag kritisierte den Mobilfunkpakt. Der Abgeordnete Bijan Kaffenberger monierte vor allem das damit verbundene Förderprogramm im Umfang von 50 Millionen Euro. Damit soll der flächendeckende Ausbau auch dort ermöglicht werden, wo er sich für die Unternehmen angesichts der geringen Zahl der Abnehmer nicht rechnet. Das Programm habe sich als „zahnloser Tiger“ erwiesen. Denn damit sei „bisher noch kein einziger Mobilfunkmast gebaut worden“, so Kaffenberger.

          Der Grund für den voranschreitenden Ausbau sei wahrscheinlich die Erfüllung der Versorgungsauflage des Bundes. Für lückenlosen Empfang seien Förderprogramme oder Mobilfunkpakte der Landesregierung nicht nötig, glaubt der Sozialdemokrat. Die Ampelregierung auf der Bundesebene werde mit einer strengen Versorgungsauflage und dem Instrument der negativen Auktion bei der Frequenzvergabe einen flächendeckenden Mobilfunk sicherstellen.

          Weitere Themen

          Körper aus Beton

          FAZ Plus Artikel: Museum für Moderne Kunst : Körper aus Beton

          Die südkoreanische Künstlerin Mire Lee beschäftigt sich mit dem, was uns fasziniert - aber im Verborgenen. Ihre Körper aus Baumaterialien und Beton sind nun im Zollamt des Frankfurter Museums für Moderne Kunst zu sehen.

          Topmeldungen

          Grenzkontrolle zwischen den USA und Mexiko. Die Pandemieregelungen an der Grenze bleiben vorerst bestehen.

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Allein im April wurden 95.000 Migranten wegen angeblicher pandemiebedingter Gesundheitsrisiken abgeschoben.

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis