https://www.faz.net/-gzg-a611g

Wegen Corona-Pandemie : Weniger als halb so viele Abschiebungen wie vor einem Jahr

  • Aktualisiert am

Abschiebung: Hand und Fußfesseln trägt ein junger Mann, den Polizisten zum Flughafen Frankfurt bringen. Das Foto entstand Ende 2018 Bild: dpa

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber aus Hessen aus. Laut Innenministerium hat das Land in den ersten neun Monaten weniger als halb so viele Personen abgeschoben wie vor Jahresfrist.

          1 Min.

          Die Zahl der Abschiebungen aus Hessen ist wegen der Corona-Pandemie rückläufig. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurden 554 Personen abgeschoben, wie Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Linke-Fraktion in Wiesbaden mitteilte. Dabei habe es sich vor allem um Abschiebungen in die Herkunftsländer Pakistan, Serbien, Marokko, Albanien und Rumänien gehandelt. Zudem habe es Überstellungen etwa nach Italien, Frankreich und Spanien gegeben.

          Von Januar bis September des Vorjahres waren nach Angaben des Innenministeriums noch 1302 Personen aus Hessen abgeschoben worden. Im gesamten Jahr 2019 belief sich die Zahl auf 1681 Personen. Erfasst wurden dabei Abschiebungen in die Herkunftsländer sowie Überstellungen nach der sogenannten Dublin III-Verordnung oder im Drittstaatenverfahren in Drittstaaten. Nach der Dublin-III-Verordnung der EU soll in der Regel der Mitgliedstaat, in dem ein Flüchtling nach seiner Ankunft in Europa zuerst registriert wurde, sich um diesen und dessen Asylantrag kümmern.

          Bitten der Herkunftsländer

          Ein pauschaler Abschiebungsstopp im Zusammenhang mit der Corona-Lage existiere zwar derzeit nicht in einem Zielstaat oder einem Dublin-Staat, erklärte der Innenminister. Wegen der geltenden Hygieneregelungen, Vorgaben oder Bitten der Herkunftsländer sowie faktischen Einschränkungen der Rückführungsmöglichkeiten durch weniger Flüge habe die Pandemie jedoch in vielfältiger Weise Einfluss auf Rückführungen.

          Auch in der hessischen Abschiebungshafteinrichtung in Darmstadt wurde nach Angaben von Beuth ein Hygiene- und Zugangskonzept erstellt, um die Risiken einer Infektion und Ausbreitung des Virus zu minimieren. Die Kernelemente des Konzeptes umfassten Testungen vor oder zu Beginn der Unterbringung sowie spezifische Hygienereglungen wie eine Schutzausstattung, Abstand und Hygiene. Jede Person werde vor der Unterbringung ärztlich untersucht und spätestens mit der Unterbringung auf eine mögliche Corona-Infektion getestet. Die Testung werde nach fünf Tagen wiederholt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.