https://www.faz.net/-gzg-x7eg

Weiterstadt : Konglomerat von großflächigen Fachmärkten

  • -Aktualisiert am

Flaniermeile à la Weiterstadt: Im Stadtteil Riedbahn haben sich zahlreiche Großmärkte angesiedelt Bild: F.A.Z. - Michael Kretzer

In Weiterstadt ist entlang der Autobahn 5 und beiderseits der Bundesstraße 42 eine eigene Einkaufswelt entstanden. Flair hat sie nicht.

          4 Min.

          Das Möbelhaus Segmüller ist von weitem zu erkennen. Doch gegenüber der Autobahn A 5 deutet eine Großbaustelle an, was demnächst hier im Weiterstädter Stadtteil Riedbahn noch zu erwarten ist: ein riesiges Einkaufszentrum mit 180 unterschiedlich großen Geschäften auf vier Etagen.

          18 sogenannte Großmieter – die Namen sind noch nicht bekanntgegeben worden –, 20 Restaurants auf vier Etagen, ein Parkhaus mit 3000 Stellplätzen sehen die Pläne vor. Im nächsten Frühjahr soll „Loop 5“ eröffnet werden und noch deutlich größer ausfallen als das RheinNeckar-Zentrum in Viernheim. Die Lage im finanzkräftigen Rhein-Main-Gebiet, zehn Autominuten vom Frankfurter Kreuz, ist zu verlockend für die großen Unternehmen.

          Flanieren möchte hier niemand

          In dem Gebiet, wo die Bundesstraße 42 (Darmstadt–Groß-Gerau) und die A 5 sich kreuzen, ist aber in den vergangenen Jahrzehnten weit mehr an großflächigem Einzelhandel entstanden, als sich von der Autobahn einsehen lässt. An der Stadtgrenze zu Darmstadt entwickelte sich auf Weiterstädter Gebiet ein Konglomerat von Geschäften und Fachmärkten.

          Großbaustelle: Im nächsten Frühjahr soll „Loop 5” eröffnet werden

          Wer hier einkauft, legt keinen Wert auf Flair, flanieren möchte niemand. An Geschäften herrscht kein Mangel, an Straßen auch nicht, doch Einkaufsstraßen sucht man hier vergebens. Die Käufer kommen mit dem Auto, steuern den Markt an, vielleicht einen weiteren, aber immer mit dem Fahrzeug. Parkplätze sind gebührenfrei. Viele Geschäfte bieten auf großen Flächen ihre Waren an: Elektrogeräte, Fahrräder, Küchen, Drogerieartikel, Kleidung, Lebensmittel, Tierfutter, Schuhe, Lampen. Ein gewisser Wandel über die Jahre ist unverkennbar. Pro Markt gab den Kampf gegen Media-Markt auf und zog kürzlich weg, der Toom-Supermarkt existiert nicht mehr, dafür zog ein großes Bekleidungsgeschäft ein.

          Einen Bebauungsplan gab es hier in dem Gebiet nicht. Neubauten mussten sich nur in die Umgebung einpassen. Die Wucherungen werden allenfalls durch fehlenden Platz eingedämmt. Auf der westlichen Seite der Autobahn hinter Segmüller und Metro will die Kommune Weiterstadt allerdings außer den schon vorhandenen Lebensmittelmärkten keinen Einzelhandel mehr zulassen, die Fläche ist für Gewerbe reserviert. Doch Bürgermeister Peter Rohrbach (ALW) weiß, dass er das Gelände sofort an weitere Einzelhändler veräußern könnte. Doch die Stadt will hier ein ungeordnetes Wachstum verhindern und hat deshalb einen Bebauungsplan erstellt.

          8000 Menschen arbeiten heute in dem Gebiet

          Einst war der Stadtteil Riedbahn ein Wohngebiet mit großen Grundstücken. Viele Flüchtlinge zogen nach dem Krieg hierher, große Firmen folgten mit ihren Produktionsstätten wie Procter und Gamble oder Röhm, aber auch Speditionen, Lager, Handwerksbetriebe, Autohändler. Dann kamen Dienstleister, zweitweise hatte die Deutschlandzentrale von T-Online hier ihren Sitz, Wella richtete ein Großlager ein. Heute findet man neben Geschäften Fahrzeugbau-Firmen, eine Textildruck-Fabrik, ein Gerüstbauunternehmen, Fitness-Studios, die Ausbildungszentrale der Handwerkskammer. 8000 Menschen arbeiten heute in dem Gebiet, und mit dem neuen Einkaufszentrum „Loop 5“ wird sich die Zahl noch deutlich erhöhen.

          Zwar verbindet alle halbe Stunde ein Bus den Stadtteil mit Weiterstadt und Darmstadt, doch das Auto wird das Hauptverkehrsmittel bleiben. Schon allein deshalb, weil die Kunden zum Teil auch weite Wege zurücklegen. Eine Straßenbahnverbindung vom Darmstädter Hauptbahnhof durch das Einkaufs- und Industriegebiet in das Zentrum von Weiterstadt wurde jetzt erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Strecke käme die beiden Kommunen zu teuer. Sie sicherten allerdings die Trasse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.