https://www.faz.net/-gzg-a89dj

Weiterer Regen erwartet : Wasser von oben und von unten

Land unter in der Wetterau: Dieser Regionalzug in der Nidderau bewegt sich wegen der Fluten auf einem sehr schmalen Grat. Bild: AP

Die Wassermassen in Hessen gehen nicht zurück. Zwar ist die Lage an den meisten Flüssen stabil, aufgrund von weiteren angekündigten Regenfällen bleiben die Pegelstände jedoch hoch.

          1 Min.

          Noch ist das Hochwasser der vergangenen Tage in Hessen nicht überstanden. An den meisten Flüssen im Land war die Lage am Donnerstag zwar stabil. Wegen weiterer Regenfälle und nennenswerter Mengen Schmelzwassers, rechnen die Experten vom Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie aber auch für das Wochenende mit hohen Pegelständen.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          An mehreren Messstationen, zum Beispiel an der Nidda und am Rhein, wurde am Donnerstag die zweite Meldestufe überschritten, die für ein mittelschweres Hochwasser steht. Dort sind den Angaben zufolge weiterhin anhaltend hohe Wasserständen zu erwarten.

          Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach prognostiziert für Freitag und Samstag Höchstwerte bis zehn Grad und Tiefsttemperaturen nicht unter fünf Grad, vor allem aber sagen sie verbreitete Niederschläge voraus, die erst am Sonntag langsam nachlassen dürften.

           

          Weitere Themen

          Wirtschaftsnobelpreisträger für freie Impfpatente

          Corona-Krise : Wirtschaftsnobelpreisträger für freie Impfpatente

          Robert F. Engle, Christopher Pissarides, Michael Spence, Joseph E. Stiglitz: Gleich vier Wirtschaftsnobelpreisträger sprachen in Frankfurt über die Zukunft der EU. Und sie haben einige Forderungen an die neue Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß.
          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.