https://www.faz.net/-gzg-a9xz4

Population wächst : Weißstörche fühlen sich in Hessen wohl

Grund zur Freude: Störche fühlen sich weider wohl in Hessen. Bild: dpa

Die Zahl der Storchenpaare in Hessen wächst weiter kontinuierlich. Die Naturschutzmaßnahmen wirken. Doch die Bestände sind nicht überall stabil

          2 Min.

          Die Weißstörche fühlen sich offenbar wohl in Hessen. Das lässt sich aus der jüngsten Zählung des Landesverbandes des Naturschutzbundes (Nabu) mit Sitz in Wetzlar folgern. Demnach sind im vergangenen Jahr 832 Weißstorchenpaare gesichtet worden. Was verglichen mit dem Vorjahr knapp 100 mehr dieser Großvögel sind. Auch mit der Brut hat es im zurückliegenden Jahr gut geklappt: Den Zählungen zufolge zogen Storcheneltern 1611 Jungtiere groß, das ist im Vergleich mit 2019 eine Steigerung um zehn Prozent.

          Wolfram Ahlers
          (was.), Rhein-Main-Zeitung

          Dass die hessischen Populationen kontinuierlich gewachsen sind, führen Ornithologen vor allem auf verbesserte Nahrungsangebote und Aufzuchtbedingungen zurück. Wozu besonders der Schutz von Auengebieten und das Aufstellen von Nisthilfen in Wiesenlandschaften, aber auch am und um Ortschaften beigetragen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.