https://www.faz.net/-gzg-9hi0b

Ärger um Finanzierung : Weihnachtsbeleuchtung in Kassel abgeschaltet

  • Aktualisiert am

Unfestlich: Kassels Innenstadt ohne Weihnachtsbeleuchtung, die aus Protest abgeschaltet wurde Bild: dpa

Um ein Zeichen zu setzen, haben Händler in Kassel für eine Stunde die Weihnachtsbeleuchtung abgeschaltet. Anlass ist ein Streit um die Finanzierung.

          Aus Protest ist am Samstagabend auf der zentralen Einkaufsmeile in Kassel die Weihnachtsbeleuchtung abgestellt worden. Händler auf der Königsstraße wollten die festlichen Lichter für eine Stunde löschen, um ein Zeichen zu setzen.

          Mit der Aktion protestiert der Verein City Kaufleute Kassel gegen die mangelnde Solidarität von Unternehmen, die in der Stadt nicht die Weihnachtsbeleuchtung mitbezahlen. Die Kosten für die zusätzliche Beleuchtung in der Innenstadt liegen im Jahr bei rund 70.000 Euro.

          Dunkle Zeil

          Bezahlt wird die Summe von den Einzelhändlern mit Unterstützung der Stadt und der Städtischen Werke, allerdings geschieht dies auf freiwilliger Basis ohne vertragliche Verpflichtung. Hessens größte Einkaufsstraße, die Zeil in Frankfurt, muss schon im zweiten Jahr in Folge ohne Weihnachtsbeleuchtung auskommen.

          Die ansässigen Geschäfte und Händler hatten sich nicht auf die Finanzierung einer neuen Beleuchtung einigen können.

          Weitere Themen

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.
          Trauer und Entsetzen: Der Eingang des Krankenhauses St. Marienwörth in Bad Kreuznach, in dem die Tat stattgefunden hat.

          FAZ Plus Artikel: Versuchter Mord : Die Angst vor dem Funken

          In Bad Kreuznach soll ein Afghane einer Schwangeren in den Bauch gestochen haben. Die Oberbürgermeisterin befürchtet, dass der Protest hochkochen könnte. Von „No Go Areas“ ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.